"Zuagroaste" statt Neugeborene

+
Hilfe, wir Babys werden immer weniger! Auch in der Region gehen die Geburtenzahlen zurück - in Stadt und Landkreis Rosenheim seit 1998 um 20 Prozent. Dabei gibt es jedes Jahr extreme Ausreißer, wie die aktuellen Geburtenzahlen von 2011 zeigen.

Rosenheim/Landkreis - Die Bevölkerung im Landkreis wächst und wächst - nicht aber wegen zahlreicher Neugeborenen, sondern wegen der "Zuagroasten".

Über 250.000 Einwohner hat der Landkreis Rosenheim inzwischen - und damit ein rasantes Bevölkerungswachstum hinter sich. Denn vor knapp 25 Jahren waren es mit 200.000 Landkreisbürgern noch um ein Fünftel weniger. Dieser Anstieg geht in erster Linie auf das Konto der "Zuagroasten". Denn die Zahl der Neugeborenen ist zuletzt extrem zurückgegangen. So kommt der "Nachschub" in erster Linie auf der Autobahn - und nicht aus dem Kreißsaal.

Die Deutschen setzen immer weniger Kinder in die Welt. An dieser Tatsache kommt keine Diskussion vorbei, die sich mit der Familienpolitik von heute und der Gesellschaft von morgen befasst.

Nach einer Studie des Landesamts für Statistik wird der demografische Wandel auch die Region voll treffen. Laut Prognose wird die Zahl der jungen Menschen zum Teil dramatisch zurückgehen und dafür der Anteil der älteren Menschen massiv ansteigen. Als Gründe werden die steigende Lebenserwartung, die geburtenschwachen Jahrgänge, die bis 2030 ins Rentenalter kommen, und die Attraktivität der Region angeführt. Auf der Suche nach einem Wunschziel für den Lebensabend entscheiden sich Rentner gern für den Chiemgau oder das Inntal.

Ein Blick auf die aktuelle Geburtenstatistik in der Region stützt die Schätzung der Demografen, wonach das Durchschnittsalter im Landkreis Rosenheim bis 2030 von derzeit 42,9 auf 47,5 Jahre steigen soll. Jedenfalls herrschte in den Kreißsälen der Romed-Kliniken in Rosenheim, Prien, Wasserburg und Bad Aibling Ende der 90er-Jahre noch wesentlich mehr Betrieb als zuletzt.

2546 Geburten wurden 2011 im Raum Rosenheim verzeichnet: 2035 im Landkreis und 511 in der Stadt. Im Vergleich zu 1998 - so weit reichen die Vergleichszahlen des Landratsamts zurück - bedeuten diese Zahlen einen Rückgang von fast 3200 auf rund 2000 Babys. Das sind in nicht einmal 15 Jahren knapp 20 Prozent weniger.

Beim Streifzug durch die Melderegister der 46 Kommunen fällt allerdings auf, dass es enorme Unterschiede gibt - ganz nach dem Motto: Ausnahmen bestätigen die Regel. Zwei Extremfälle im Jahr 2011: Kiefersfelden freute sich über einen regelrechten Baby-Boom nach dem Anstieg von 32 auf 55 Babys (plus 72 Prozent), während Rimsting mit 17 Geburten (2010 waren es noch 33) wohl den Tiefstwert seit Jahrzehnten verzeichnete.

Dass Rimstings Bürgermeister Josef Maier auf den Latzerln und Blumen sitzen bleibt, die er jeder neuen Mutter persönlich überreicht, muss man dennoch nicht fürchten. Schließlich geht es 2012 wieder aufwärts: Vor wenigen Tagen erst freute man sich über die 17. Geburt des laufenden Jahres, erreichte damit die Tiefstmarke des Vorjahres und wird in der nächsten Statistik wesentlich besser abschneiden.

Legt man die Geburten auf die Einwohnerzahl um, dann gibt es vor allem in den kleineren Chiemsee-Gemeinden vergleichsweise wenig Babybäuche zu sehen. Schlusslicht in dieser Hinsicht ist erneut Rimsting mit nur einer Geburt pro 221 Bürger, gefolgt von Gstadt, Aschau, Bernau und Breitbrunn.

Ganz anders ist das Verhältnis in Söchtenau, Prutting, Eiselfing, Schonstett und Griesstätt. Dort kommt auf nicht einmal 100 Einwohner ein Baby. Dabei dürfte eine Rolle spielen, dass es wohlhabende ältere Zuzügler vorwiegend an den Chiemsee zieht. Möglicherweise spielen auch die Grundstücks- und Mietpreise - am Chiemsee deutlich höher als im Raum Wasserburg - eine entscheidende Rolle bei der Familienplanung.

Die wenigsten Geburten der letzten 14 Jahre verzeichneten zehn Gemeinden: Babensham (24), Bernau (39), Feldkirchen-Westerham (78), Raubling (84), Rimsting (17), Rott (24), Schechen (33), Soyen (17), Tuntenhausen (57) und Vogtareuth (22).

Ludwig Simeth (Oberbayerisches Volksblatt)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser