Hilfen für pflegende Angehörige

Rosenheim - Mehr als die Hälfte aller Pflegebedürftigen werden im Landkreis zu Hause betreut. Viele Angehörige sind aber über ihre Rechte schlecht informiert:

„Die Zahl der Pflegeheimbewohner ist im Landkreis innerhalb von 12 Jahren um 21 Prozent gestiegen“, so Klaus Kamitz, Regionalgeschäftsführer der IKK classic in Rosenheim. Nach aktuellen Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik stieg die Zahl von 2301 Menschen Ende 1999 auf 2781 im Dezember 2011.

Die Anzahl der Pflegeheime hat sich dementsprechend in diesem Zeitraum von 48 auf 55 erhöht. „Durch den demographischen Wandel ist davon auszugehen, dass in Zukunft noch mehr Menschen in Pflegeheimen betreut werden müssen, darauf muss sich auch der Landkreis Rosenheim einstellen“, so Kamitz weiter. Jedoch werden rund 55 Prozent der Pflegebedürftigen im Landkreis in den eigenen vier Wänden betreut, knapp zwei Drittel von den eigenen Angehörigen. Viele Menschen, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, verzichten allerdings aus Sorge um deren Wohlergehen auf Erholungsurlaub.

Dabei sind Auszeiten von der Pflege wichtig. „Oft wissen Betroffene nicht, dass die gesetzliche Pflegeversicherung für so eine Situation mit der Verhinderungspflege Hilfe anbietet“, erläutert Klaus Kamitz. Die Verhinderungspflege kann für maximal 28 Tage im Jahr in Anspruch genommen werden, wenn eine Pflegebedürftigkeit mindestens sechs Monate ununterbrochen besteht. Bis zu 1550 Euro stehen dem Pflegebedürftigen für diese Zeit zur Verfügung. Mit dem Geld kann die Ersatzpflege entweder durch einen professionellen Pflegedienst oder durch eine Privatperson finanziert werden. Wird die Pflege von einem nahen Verwandten oder einer im Haushalt des Pflegebedürftigen lebenden Person sichergestellt, beträgt die Ersatzleistung die Höhe des üblichen Pflegegelds.

Das sind je nach Pflegestufe 235 Euro, 440 Euro oder 700 Euro im Monat. Daneben können auch Aufwendungen geltend gemacht werden, die im Zusammenhang mit der Versorgung notwendig werden. Das können beispielsweise Fahrtkosten oder Verdienstausfall sein. Die IKK classic ist mit rund 3,6 Millionen Versicherten die größte IKK und die sechst­größte Krankenkasse in Deutschland. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden unterhält bundesweit neun Landesdirektionen, mehrere hundert Geschäfts- und Service­stellen und ist Arbeitgeber für 6500 Beschäftigte.

Pressemeldung IKK classic, Regionaldirektion Oberbayern

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser