Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kandidatin für die Europawahl

Maria Noichl auf dem Weg nach Europa

Maria Noichl
+
Maria Noichl will als Abgeordnete ins Europäische Parlament, nachdem der Wiedereinzug in den Landtag misslungen ist.

Rosenheim - Die heimische SPD-Politikerin Maria Noichl strebt den Einzug ins EU-Parlament an. Ein sehr aussichtsreicher Listenplatz ist ihr nun auch sicher.

Auf der Europaliste der SPD steht die Rosenheimerin Maria Noichl auf dem 18. Platz. Die Delegierten haben ihr damit auf der SPD-Europadelegiertenkonferenz am Sonntag einen recht sicheren Platz für den Einzug in das Europäische Parlament zugewiesen. Die SPD ist derzeit mit 23 Abgeordneten im Parlament der EU vertreten, nachdem sie bei der letzten Europawahl im Jahr 2009 20,8 Prozent der Stimmen erhalten hatte. Sollte das Ergebnis in diesem Jahr nicht deutlich schlechter ausfallen, wird Maria Noichl wohl neue EU-Abgeordnete.

Die Kandidatur für die Europawahl war für die Rosenheimerin ursprünglich nicht vorgesehen. 2013 hatte sich Maria Noichl noch um den Wiedereinzug in den Landtag beworben, verpasste dieses Ziel jedoch. Nachdem sie ihr Mandat im Landtag verloren hatte, wurde sie vom SPD-Landesvorsitzenden Florian Pronold für einen vorderen Listenplatz auf der Europaliste vorgeschlagen.

Kommentare