Ein Schatz namens „persönliche Daten“

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Beim Neujahrsempfang von Landrat Josef Neiderhell für die Jugendbeauftraten wurden die Themen Medienkompetenz, Cybermobbing und soziale Netzwerke behandelt:

„Medienkompetenz, Cybermobbing und soziale Netzwerke“ standen im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs von Landrat Josef Neiderhell und der Kommunalen Jugendarbeit. Der Einladung des Landrats waren nicht nur die Jugendbeauftragten aus den Gemeinden, sondern auch zahlreiche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gefolgt. Sie erlebten einen ungemein spannenden Vortrag von Cem Karakaya vom Polizeikommissariat 105 (Prävention und Opferschutz) aus München.

Charmant, ohne Ängste zu schüren referierte Karakaya zu Beginn über die notwendige Medienkompetenz von jungen Menschen. Der Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen ist dem Polizisten wichtig. Ein tägliches Gespräch, ein Erklären lassen über das Tun am Smartphone und im Internet ist für ihn der Schlüssel zur Prävention.

Anhand von Beispielen ging der Referent auf die Wichtigkeit des Smartphones in der Lebenswelt der Jugendlichen ein. Sie haben „ihr Leben im Smartphone“ eingespeichert, verwalten Kontakte, treten über Apps in Kontakt und sind sehr marktorientiert.

Ein genauso wichtiges Anliegen ist Karakaya, die Medienkompetenz der Eltern zu stärken. Der größte Nachteil für die jetzige „Eltern-Generation“ sei, die Medienkompetenz als Kind nicht erworben zu haben, da die Entwicklung in den letzten 15 Jahren rasant erfolgt sei. Der Polizeibeamte rät Eltern, ohne Angst, aber mit Interesse an die Sache heranzugehen und sich auch Dinge von den Kindern erklären lassen, sonst sprächen die Kinder bald eine andere Sprache und man verstehe sich nicht mehr.

Da in der Welt der Sozialen Netzwerke nicht nur die Jugendlichen zu Hause seien, appellierte Karakaya an die Eltern, die notwendigen Sicherheitseinstellungen nicht zu vergessen. Er meinte damit technische Sicherungen einerseits, aber auch gesundes Misstrauen vor allem vor kostenlosen Angeboten anderseits. Es gäbe nichts zu verschenken, auch nicht im Internet, so seine Warnung.

Abschließend beschäftigte sich Karakaya mit dem Thema Cybermobbing. Die Brisanz dieser neuen Form der Ausgrenzung sei, dass durch die mobilen Medien eine Bedrohung oder Verleumdung nicht mehr auf die Zeit in der Schule oder im Job begrenzt sei, sondern rund um die Uhr und überall stattfinden könne. Die Täter nutzen im Internet die vermeintliche Anonymität und die große Zahl der potentiellen Zuschauer, um ihre Opfer zu drangsalieren. Auch hier hatte der Referent Tipps, wie man Opfern helfen kann und welche Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Zu Beginn des Neujahrsempfangs betonte Landrat Josef Neiderhell die Wichtigkeit und Wertschätzung für das Ehrenamt des Jugendbeauftragten. Sich in der Jugendarbeit zu engagieren, sei eine Herausforderung, so der Landrat. Die Jugend sei ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft, dem man es auch zukünftig ermöglichen sollte, in den Gemeinden zu bleiben. Neiderhell nannte es eine zukunftsweisende Aufgabe, für bezahlbaren Wohnraum für junge Menschen zu sorgen.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser