Hagelflüge auf dem Smartphone mitverfolgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Live-Verfolgung des Hagelfliegers mit der RO-BERTA App. (Zum Vergrößern hier klicken)
  • schließen

Rosenheim - Hagelflüge live mitverfolgen und selbst Niederschlag melden: Das alles ist mit der neuen Smartphone-App "RO-BERTA" möglich, die es ab sofort im App-Store gibt.

Im gemeinsamen Forschungsprojekt „RO-BERTA2“ zur Verbesserung der Hagelabwehr haben die Hochschule Rosenheim und der Verein zur Erforschung der Wirksamkeit der Hagelbekämpfung im Raum Rosenheim e. V. eine neue App für Smartphones mit Android-Betriebssystem entwickelt. Mithilfe dieser Anwendung können Smartphone-Besitzer aus der Region Hagelflüge live mitverfolgen, selbst kritischen Niederschlag melden und den Hagelflieger an seiner aktuellen Position am Himmel finden. Informationen zur App und zum Download gibt es im Google Play Store unter der Suchanfrage „RO-BERTA, Hagelabwehr“ sowie unter www.roberta.fh-rosenheim.de.

Nach erfolgreicher Programmierarbeit freuen sich Professor Dr. Peter Zentgraf und sein Entwickler-Team auf zahlreiche Nutzer ihrer neuen Applikation. „Sinn und Zweck der mobilen Wettermeldungen ist es, die computergestützten Unwetter-Vorhersagemodelle durch Vergleich mit dem tatsächlich aufgetretenen Niederschlag verbessern zu können“, so Zentgraf, Leiter des Entwicklungsprojekts an der Hochschule. „Der praktische Nutzen für die Region besteht dann darin, dass die Hagelabwehr früher alarmiert werden kann, wodurch sich die Chancen auf einen erfolgreichen Einsatz erhöhen.“

Wird nun in Oberbayern oder Tirol Hagel gemeldet, erscheint eine Markierung auf der 3D-Karte. Schickt der Benutzer ein Foto des Niederschlags und macht weitere Angaben zur Hagelkorngröße etc. ist dies ebenfalls umgehend online verfügbar. „Jede Meldung ist wichtig. Zu wissen, wann es wo und wie lange geregnet oder gehagelt hat – oder auch gar nichts passiert ist – hilft uns sehr“, so Zentgraf. Der Einsatz der Hagelbeobachter aus der Bevölkerung wird am Ende der Hagelsaison belohnt: Der Nutzer, der die 1000. Hagelmeldung einsendet, gewinnt einen Mitflug bei einem Test im Original-Hagelabwehrflugzeug.

Mittels einer Datenbank und eines an der Hochschule Rosenheim installierten Webservers wird die Übertragung der Hagelabwehrinformationen und der Flugdaten bei einem Hagelflug gesteuert. Die Hagelmessdaten kommen vom Deutschen Wetterdienst, werden an der Hochschule verarbeitet und direkt ins Cockpit des Hagelfliegers geschickt. Sie dienen den Piloten als Orientierungshilfe für die Flugplanung. Umgekehrt gelangen so die Infos zur detaillierten Flugposition des Flugzeugs auf die dreidimensionale Karte in der App und auf der Webseite.

Die Live-Verfolgung in der App zeigt dem Nutzer die Position und die jeweils bis zum aktuellen Zeitpunkt bereits geflogene Flugbahn des Hagelfliegers auf einer Übersichtskarte. Durch die Funktion „Hagelflieger finden“ können die Nutzer die Position des Hagelfliegers am Himmel ermitteln – mithilfe der Smartphone-Kamera und weiterer Orientierungssensoren. Hagel-App-Nutzer können die Flüge und die gemeldeten Wetterdaten gespeicherter Hageleinsätze jederzeit ansehen.

Das Forschungsprojekt der Hochschule wird vom Rosenheimer Hagelforschungsverein und den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Rosenheim finanziell unterstützt. „RO-BERTA ist ein Musterbeispiel für angewandte Lehre über alle technischen Disziplinen hinweg. Studierende, Mitarbeiter und Professoren der Elektrotechnik, Informatik, Mathematik, Produktionstechnik und des Maschinenbaus beweisen in diesem interdisziplinären Projekt ihr Können. Ohne unsere Förderer wäre das Projekt nicht möglich“, ist sich Zentgraf sicher.

Pressemitteilung Hochschule Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser