Festabend der IHK in München

"Haus der kleinen Forscher" - Zwei Kigas im Landkreis Rosenheim ausgezeichnet

+
IHK-Vizepräsidentin Kathrin Wickenhäuser-Egger und Dr. Thomas Kürn, Bereichsleiter Berufliche Bildung bei der IHK für München und Oberbayern (beide ganz links), sowie Dr. Ute Gallmeier von der Stiftung Haus der kleinen Forscher (2.v.r.) gratulierten Gabi Barthuber und Meltem Weith vom Katholischen Kindergarten St. Katharina in Pfaffing; Museum Mensch und Natur, Schloss Nymphenburg

München/Rosenheim – Zwei Kindergärten aus der Stadt und dem Landkreis Rosenheim sind auf einer Festveranstaltung der IHK für München und Oberbayern im Münchner Museum Mensch und Natur als ‚Haus der kleinen Forscher‘ ausgezeichnet worden. Das Rosenheimer Haus für Kinder Villa Kunterbunt der Katholische Pfarrkindergarten St. Katharina aus Pfaffing wurden ausgezeichnet.

„Zum großen Bedauern der Ausbildungsunternehmen verlieren unsere Jugendlichen zunehmend das Interesse an Berufen mit naturwissenschaftlichem, mathematischem oder technischem Hintergrund“, sagte IHK-Vizepräsidentin Kathrin Wickenhäuser-Egger bei der Festveranstaltung und betonte: „Umso wichtiger ist die Initiative ‚Haus der kleinen Forscher’, mit der wir schon bei den Jüngsten die Neugierde auf die spannende Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wecken möchten.“ 

Durch das gemeinsame Forschen und Entdecken würden die Kinder außerdem lernen, wie sie eigenständig Antworten finden und Probleme kreativ lösen könnten – wichtige Fähigkeiten, die sie im späteren Leben noch oft benötigen würden, erklärte Wickenhäuser-Egger. Sie gratulierte allen Erzieherinnen und Erziehern zur Auszeichnung und dankte ihnen für ihr herausragendes Engagement. 

„Haus der kleinen Forscher - ein Vorzeigeprojekt"

Ministerialrat Dr. Johann Eirich vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales bezeichnete in seinem Grußwort die Initiative „Haus der kleinen Forscher“ als Vorzeigeprojekt: „Gemeinsam Natur und Technik ergründen, sich spielerisch den Naturwissenschaften annähern, die Neugier wecken und erst gar keine Berührungsängste aufkommen lassen – all das können Erzieherinnen und Erzieher erreichen, wenn sie in den Kindern die Freude am Forschen wecken.“

Die Initiative ‚Haus der kleinen Forscher ist die größte Aktion für frühkindliche Bildung in Deutschland. Die IHK für München und Oberbayern unterstützt sie seit 2011. Ihr Ziel ist es, Drei- bis Zehnjährige in Kindertageseinrichtungen altersgerecht für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. In Stadt und Landkreis Rosenheim sind insgesamt 71 Kinderbetreuungseinrichtungen in der Initiative aktiv, davon sind aktuell zwei zertifiziert. 

Bayernweit beteiligen sich bereits 3.700 Kitas und Kindergärten an diesem Bildungsprojekt. Erzieher werden in Workshops mit dem Schulungsmaterial zu Themenfeldern wie „Wasser“ und „Luft“, „Strom und Energie“, „Akustik“ und Informatik“ vertraut gemacht. Außerdem werden sie inhaltlich und pädagogisch geschult, um mit den Kindern auf naturwissenschaftliche Entdeckungsreise gehen zu können. 

„Wieso ist der Himmel blau?“

Bei den Forschungsprojekten der Kleinsten geht es um die Antwortsuche auf Alltagsfragen wie „Wieso ist der Himmel blau?“ oder „Warum geht ein Schiff aus Stahl nicht unter?“. Nach erfolgreichem Abschluss von mindestens zwei Projekten und wiederholter Workshop-Teilnahme können sich Kitas aktiv um den Titel „Haus der kleinen Forscher“ bewerben.

Die IHK übernimmt als regionaler Netzwerkpartner die Schulungen des pädagogischen Personals der Kitas. Die bundesweite Aktion wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens Stiftung, der Dietmar Hopp Stiftung, der Deutsche Telekom Stiftung und der Autostadt Wolfsburg getragen.

Pressemeldung IHK München/Oberbayern

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser