Schlägerei in Pfaffing vor Gericht

Erst Watschn verteilt, dann Schmerzensgeld kassiert

  • schließen

Rosenheim/Pfaffing - Nachdem ein junger Mann einen körperliche Auseinandersetzung auf einer Geburtstagsfeier vom Zaun brach, stellte er sich Wochen später als Opfer dar und forderte Schmerzensgeld. Das beichtet das OVB in seiner Freitags-Ausgabe.

Auf einer privaten Geburtstagsfeier im Dezember 2015 kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gästen, wobei ein junger Mann einen anderen eine Watschn gab. Daraufhin schubste der Abgewatschte den jungen Mann, woraufhin dieser rücklings zu Boden fiel. 

Während der Party wurde der Mann noch mehrmals aggressiv gegenüber dem Mann, dem er zuvor eine Watschn verpasste. Drei Wochen nach dem Vorfall kam ihm dann die Idee, Schmerzensgeld  zu fordern, obwohl er zuerst zugeschlagen hatte, was er vor Gericht auch zugab.

Das Verfahren endete ohne Verurteilung, die Streithähne einigten sich auf ein Schmerzensgeld von 600 Euro.

Den ganzen Artikel lesen Sie in Ihrer OVB-Heimatzeitung. Sie sind noch kein Abonnent? Dann bestellen Sie hier Ihr zweiwöchiges Probe-Abo.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser