Saisonale Arbeitslosigkeit wurde halbiert

Der Frühling erreicht den Arbeitsmarkt

Landkreis Rosenheim - Insgesamt 444 Personen aus dem Landkreis haben sich im April aus der Arbeitslosigkeit verabschiedet. Die saisonale Arbeitslosigkeit halbierte sich:

„Die gute Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent (Vormonat 3,4 Prozent, Vorjahr 3,1 Prozent) unterstreicht den guten Arbeitsmarkt.“ Auf diesen kurzen Nenner bringt die Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur, Dr. Nicole Cujai, die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt. „Von Mitte März bis Mitte April hat sich sehr viel getan. Fast 4 000 Personen haben sich bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern abgemeldet, davon mehr als die Hälfte (2 190) in Arbeit. Insgesamt gesehen ist die Zahl der neuen oder erneuten Meldungen mit 2 830 deutlich hinter den Abmeldungen zurück geblieben. Das Ergebnis ist ein Rückgang der Arbeitslosenzahl zum Stichtag 14. April auf 8 550 Betroffene in Stadt und Landkreise Rosenheim, einschließlich der Landkreise Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen. Damit sind in diesem Monat 1 150 Arbeitslose weniger gemeldet als noch im März und in etwa so viele wie im April letzten Jahres. Für den Agenturbezirk Rosenheim heißt dies: Der Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin stabil und dies bereits im fünften Jahr in Folge. Seit dem Jahr 2011 bewegen sich die Arbeitslosenzahlen im April unter 9 000 und bieten ein gleichbleibend positives Bild“, so Cujai.

Cujai weiter: „Bei genauer Betrachtung der gemeldeten Arbeitslosen nach Berufsgruppen, sieht man ganz deutlich, welche Bereiche nach den Osterfeiertagen einen Beschäftigungsschub gebracht haben. Darunter fallen alle Außenberufe bei Gartenbau- und Forstbetrieben, im gesamten Baugewerbe (Hoch-, Tief- und Innenausbau) und bei Transportunternehmen, die insbesondere für den Bausektor tätig sind. Daher ging die saisonale Winterarbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat in diesen Berufsgruppen um circa 50 Prozent zurück. Wie bereits in den vergangenen Jahren auch wurden viele Arbeitslose von ihren bisherigen Arbeitgebern wieder eingestellt, ein Teil wartet aber noch auf den „Rückruf“. Wir werden intensive Gespräche mit diesem Personenkreis führen, denn das Wetter ist gut und einer Arbeitsaufnahme, eventuell auch bei einem neuen Arbeitgeber, dürfte nichts entgegenstehen. Vom Bereich Tourismus, Hotellerie und Gastronomie hätte ich mir eigentlich ein besseres Ergebnis erwartet. Hier sind immer noch sehr viele arbeitslos gemeldet. Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen rechnen wir aber auch hier mit deutlich niedrigeren Zahlen für den Monat Mai.“

Insgesamt profitierten fast alle Personengruppen vom Abbau der Arbeitslosigkeit: Bei den Jüngeren unter 25 Jahren ist die Zahl von 1 020 im März auf 830 zurückgegangen, die Arbeitslosenquote liegt bei erfreulichen 2,4 Prozent. Bei den Arbeitslosen über 50 Jahre reduzierte sich die Zahl der Betroffenen von 3 540 auf jetzt 3 240, die Arbeitslosenquote beträgt 4,0 Prozent. Und bei den Ausländern ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen von 2 170 auf 1 860 gesunken, die Arbeitslosenquote liegt bei 6,9 Prozent. Leider hat die Zahl der Langzeitarbeitslosen nicht ab, sondern leicht (plus 13 gegenüber dem Vormonat) zugenommen, gegenüber dem Vorjahr sind aber 150 Menschen weniger von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Cujai dazu: „Wir haben gerade für unsere beiden Jobcenter von Stadt und Landkreis Rosenheim den Zuschlag für das neue ESF-Förderprogramm (aus dem europäischen Sozialfonds) für Langzeitarbeitslose bekommen. In diesem Programm sind zwei Kernpunkte enthalten: Spezielle Betriebsakquisiteure werden mit Arbeitgebern Kontakt aufnehmen und Langzeitarbeitslose können während ihrer Einarbeitungsphase am Arbeitsplatz gecoacht werden. Ich wünsche mir viele Arbeitgeber, die offen mit uns und den Jobcentern diese neue Form der Beschäftigung diskutieren und eine Probe aufs Exempel statuieren.“

Zur Stellensituation: Die meisten Firmen, auch Klein- und Mittelbetriebe, blicken weiter optimistisch in die Zukunft. Im Berichtszeitraum (12. März bis 14. April) wurden 1 080 Arbeitsstellen, darunter 1 030 sozialversicherungspflichtige, der Agentur für Arbeit neu zur Besetzung gemeldet. Offene Stellen kommen insbesondere vom verarbeitenden Gewerbe, dem Handel, der Gastronomie und dem Gesundheits- und Sozialwesen. Zur Monatsmitte (Stichtag 14.04.2015) gab es 3 240 Arbeitsstellen, darunter 3 080 sozialversicherungspflichtige. Viele dieser Stellenangebote sind auch in der Jobbörse unter www.arbeitsagentur.de zu finden.

Der Rosenheimer Arbeitsmarkt zusammengefasst

In der Stadt Rosenheim ist die Zahl der Arbeitslosen mit 1 734 Betroffenen gegenüber dem Vormonat um insgesamt 112 Personen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote ist auf 5,2 Prozent (Vormonat: 5,6) gesunken. Von den betroffenen Personen werden derzeit 678 (minus 82) von der Hauptagentur in Rosenheim betreut. Die Zahl der durch das Jobcenter Rosenheim Stadt betreuten Kunden ist um 30 auf 1 056 gesunken.

Der Landkreis Rosenheim weist eine Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent (Vormonat: 3,1) auf. Hier sind mit 3 688 erwerbslosen Personen 444 weniger gemeldet als im März. Von den Beschäftigungslosen werden 2 116 Personen durch die Hauptagentur in Rosenheim (SGB III) betreut, 400 weniger als im März. Das Jobcenter Landkreis Rosenheim (SGB II) ist für 1 572 Frauen und Männer zuständig, 44 weniger als im Vormonat.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser