Bilanz-PK der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling

Maierthaler: "Sparen macht noch immer Sinn"

+
(v.l.) Vorstand Karl Göpfert, Vorstandsvorsitzender Alfons Maierthaler und Vorstand Vorstand Harald Kraus
  • schließen

Rosenheim - Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Vor welchen Herausforderungen die Bank in Zukunft steht:

Mit Sorge blicke die Rosenheimer Sparkasse um Vorstandsvorsitzenden Alfons Maierthaler auf die internationalen Märkte: Ein undurchsichtiger Präsident in Amerika, der Ausstieg Englands aus der Europäischen Union oder auch die finanzielle Situation der südlichen Europa-Länder Griechenland und Italien belaste auch die heimische Sparkasse stark. Alleine die regulatorischen Anforderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) binden eine Vielzahl an Mitarbeiter in der Bearbeitung. Wie die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling trotzdem auf ein positives Geschäftsjahr 2016 zurückblicken kann:

"Was uns bewegt"

Entwicklung Bilanzsumme in Mrd. Euro

Um die Staatsverschuldung tragbar zu machen und die Staatsfinanzierung sicherzustellen, habe die EZB in der Vergangenheit und auch heute noch verstärkt Anleihen gekauft. Diese Strategie habe über die Jahre hinweg Auswirkungen auf die Zinsen gehabt, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, Alfons Maierthaler, im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz am Donnerstag. Auf Niedrigzinsen folgten Nullzinsen und schließlich Negativzinsen. "Hier sollte Zeit für schwächere Staaten erkauft werden, Reformen durchsetzen zu können. Doch der Zeitgewinn ist verpufft und es ist wenig geschehen", so Alfons Maierthaler weiter.

Als "Verlierer" gingen daraus die Anleger hervor: "Sparen macht aber immer noch Sinn", richtete Maierthaler einen Apell an die potentiellen Kunden der Bank. Der fehlende Zinseszins-Effekt reiße zwar Vermögens- und Versorgungslücken, besonders bei der privaten Altersvorsorge, auf, könne aber durch bedachtes, strukturiertes und intelligentes Anlegen ausgeglichen werden, eine entsprechende Risiko-Neigung vorausgesetzt, so der Sparkassen-Chef. Er sprach sich weiter für einen "zügigen Zinsanstieg in ein paar Jahren" aus. "Nur das ist vernünftig, um aus dieser fatalen Situation herauszukommen", so Alfons Maierthaler, und weiter: "Wir werden Minuszinsen oder Verwahrentgelte bei unseren Kunden so lange es geht vermeiden!"

Entwicklung der Einlagen in Mrd. Euro

Doch auch die fortschreitende Digitalisierung stelle die heimische Bank vor große Herausforderungen. Eines stellte Maierthaler aber klar: "Wir bleiben persönlich in der Region. Darauf können sich unsere Kunden verlassen." Der Kunde müsse immer die Wahl haben, wie er seine Bankgeschäfte erledigen wolle, im Internet aber auch in der Filiale selbst. Entscheide er sich für den digitalen Weg, stehe die Sicherheit und auch der Schutz der persönlichen Daten selbstverständlich immer im Mittelpunkt. Mit zahlreichen, neuen Apps und einer neuen Website sei man hier bestens gerüstet.

So können Kunden mit "kwitt" innerhalb kürzester Zeit Geld senden und empfangen, bis zu einem Wert von 30 Euro, unkompliziert und schnell vom Handy aus. In einer der 50 Filialen der Bank hingegen, warte dann schließlich das qualifizierte Personal auf den Kunden. "Die Wahl trifft hier jeder Kunde selbst", so Maierthaler abschließend.

Die wichtigsten Bilanz-Zahlen im Überblick

Entwicklung der Kredite in Mrd. Euro

Mit einer Bilanz-Summe von insgesamt 4,83 Mrd. Euro konnte die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling nochmals 121 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr 2015 zulegen. Die Einlagen stiegen um 2,9% auf aktuell 3,75 Mrd. Euro. In Sachen neuer Kredite wurden 2016 960 Mio. Euro vergeben.

Bei den Immobilien machte sich ein weiterer Trend bemerkbar: Mit 215 vermittelten Objekten sei eine Steigerung um 14% zum Vorjahr erkennbar. Der Objekt-Wert stieg dabei aber um satte 77 Mio. Euro, eine Steigerung um 45%. "Das Angebot in Rosenheim ist nicht so groß wie die Nachfrage. (...) Es ist kaum Bauland vorhanden", erklärte Harald Kraus, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Anzeichen für eine Immobilien-Blase seien aber nicht erkennbar, eine deutliche Überbewertung aufgrund von Verzerrungen finde nicht statt.

Verteilung innerhalb des Kreditbestands

Bei den Bauspar-Verträgen verzeichne die Bank hingegen ein Minus von 18% bei den Neuabschlüssen. Auch das Volumen ging um 16%, rund 130 Mio. Euro zurück. Grund hierfür sei eine sogenannte Sonderkonjunktur im Jahr 2015 gewesen, so Kraus weiter. Gesetzliche Vergünstigungen hätten dafür gesorgt, dass im vorletzten Jahr überdurchschnittlich viele Verträge abgeschlossen wurden. Insgesamt 3.582 Versicherungen, davon 1.320 Lebensversicherungen, wurden 2016 abgeschlossen, ein Plus von 12%. Bei den Wertpapieren letztlich, habe die Bank 4% mehr Depots und eine Mehrung von 12% beim Wertpapierbestand festgestellt.

Nachhaltiges Engagement in der Region und für die Region

Rund 7,4 Mio. Euro habe die Sparkasse 2016 in betriebliche Immobilien, deren Ausstattung und die Technik investiert, so Vorstandmitglied Karl Göpfert. Dabei wurden mehrere Filialen beispielsweise barrierefrei modernisiert, andere neu gebaut. Besonders der geplante Neubau an der Mangfallstraße in der Aisingerwies, ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus mit 11 Wohnungen und 3 Einheiten für Gewerbe, stehe derzeit noch im Fokus. "Das ist ein Projekt, auf das wir uns freuen. Der nachhaltige Bau steht dabei absolut im Mittelpunkt", so Göpfert.

Spenden und Sponsorings nach Zweck

Mit derzeit 921 Mitarbeitern, davon 66 Auszubildende, flossen 2016 51. Mio. Euro in die Löhne und Gehälter, so Alfons Maierthaler am Ende der Pressekonferenz. "Das ist Geld, das weitgehend als Kaufkraft in der Region Rosenheim bleibt", erklärte der Vorstandsvorsitzende.

Mit der sogenannten "Bürgerdividende" und dem neu gegründeten "Stifterkreis Zukunft" habe die Sparkasse noch zusätzlich Werkzeuge an der Hand, Projekte, Stiftungen und andere gemeinnützige Institutionen zu unterstützen. Alleine 2016 wurden 3,2 Mio. Euro im Rahmen der Sponsorings und Spenden zugesagt. 100.000 Euro wurden als Grundstockvermögen für den Stifterkreis Zukunft erbracht. Ab einer Einlage von 25.000 Euro können nun sogar persönlich verankerte Stiftungen unter dem eigenen Namen errichtet werden. Das Management und auch die Beratung übernimmt die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling dabei kostenlos.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser