Urteil des Rosenheimer Amtsgerichts

Gewaltausbruch kam Hobby-Imker teuer zu stehen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Aufgrund seiner Unbeherrschtheit im Sommer 2014 musste sich ein Imker nun vor dem Rosenheimer Amtsgericht verantworten. 

Ein Hobby-Imker stellte entlang eines Feldweges mehrere Kästen mit Bienenvölkern auf - dort machte auch ein Rentner seine täglichen Nordic-Walking-Runden. So kam es auf dem Weg immer wieder zur Begegnung zwischen den Bienen und dem Rentner. "Ich hatte Angst vor den Bienen!" so berichtete er vor dem Amtsgericht.

Wie die OVB-Heimatzeitung schreibt, drehte der Rentner die Bienenkasten deshalb mehrmals in eine andere Richtung. Dem Imker fiel das auf und er versteckte sich mit einer Kamera, um den Verantwortlichen auf frischer Tat zu ertappen. 

Der walkende Rentner wiederum entdeckte den Imker und schlug ihm die Kamera aus der Hand. Daraufhin griff der Imker zu einen Besenstock, der "zufällig" am Boden neben ihm lag. Er habe ihn zu seiner Verteidigung eingesetzt , sagte er vor Gericht. Die Rechtsmedizin konnte dem widersprechen: Dafür waren die Verletzungen bei dem Rentner zu erheblich. Am Ende musste der angeklagte Imker Schmerzensgeld an den Rentner zahlen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier auf ovb-online.de oder in der OVB-Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser