Damit aus Noten nicht Not wird

Rosenheim – Die Zwischenzeugnisse stehen ins Haus, manchmal auch mit schlechten Nachrichten. Wir haben eine Schulpsychologin gefragt, wie Eltern mit schlechten Zeugnissen umgehen sollen:

Auch Grundschüler können gestresst sein, Leistungsdruck kennt keine Altersbeschränkung. Am Freitag bekommen die Schulkinder in Bayern ihre Zwischenzeugnisse, für einige Eltern wird sich die Frage nach dem richtigen Umgang mit schlechten Noten stellen. Oft belastet die Schulkinder nicht die Strenge der Eltern, sondern die eigene Enttäuschung über das schlechte Abschneiden.

Die Grenze zwischen vernünftiger Motivation und ungesundem Noten-Druck ist oft schwer auszumachen. Im rosenheim24-Interview spricht Manuela Fuchs, Schulpsychologin am Schulamt Rosenheim, über Warnzeichen bei jungen Schulkindern und wie Eltern auf schlechte Zeugnisse reagieren sollten:

Manuela Fuchs arbeitet seit 2003 als Schulpsychologin am Schulamt Rosenheim. Um die Grundschüler im Landkreis Rosenheim kümmern sich in schwierigen Zeiten zwei Schulpsychologen am Schulamt und 12 an den Schulen. Eltern können die regelmäßigen Telefonsprechstunden nutzen, genauere Informationen sind auf der Hompage der Staatlichen Schulämter in der Stadt und im Landkreis Rosenheim zu finden.

red/cs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/cs

Zurück zur Übersicht: Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser