BLSV-Vorsitz: Nach Maier nun Mayr

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der neue Rosenheimer BLSV-Kreisvorsitzende Walter Mayr (2. von rechts) mit seinem neunköpfigen Vorstandsteam und dem Bezirksvorsitzenden Otto Marchner (rechts).

Rosenheim/Landkreis - Walter Mayr ist als neuer Vorsitzender des BLSV von den Delegierten der Sportvereine einstimmig gewählt worden.

Walter Mayr ist neuer Vorsitzender des Kreises Rosenheim im Bayerischen Landessportverband (BLSV). Der 55-jährige Unternehmer aus Bruckmühl wurde am Donnerstagabend auf dem diesjährigen Kreistag im Gasthaus Höhensteiger in Westerndorf St. Peter von den Delegierten der Sportvereine aus Stadt und Landkreis einstimmig zum Nachfolger von Ulrich Maier bestimmt. Maier hatte sich nach neunjähriger Tätigkeit an der Spitze des Rosenheimer BLSV-Kreisverbandes nicht mehr zur Wahl gestellt.

Der neue Rosenheimer BLSV-Kreisvorsitzende Walter Mayr (2. von rechts) mit seinem neunköpfigen Vorstandsteam und dem Bezirksvorsitzenden Otto Marchner (rechts).

„Mit über 250 Vereinen und rund 100.000 Mitgliedern ist Rosenheim der zweigrößte Kreis im BLSV-Bezirk Oberbayern“, unterstrich der scheidende Vorsitzende in seinem Rechenschaftsbericht. Der Verband helfe den Sportvereinen auf vielen Ebenen, so zum Beispiel bei der Ausbildung von Übungsleitern oder dem Neubau von Sportanlagen. Maier dankte vor allem der Politik aus Stadt und Landkreis für die „hervorragende Unterstützung“. Zuvor hatte Rosenheims Zweiter Bürgermeister Anton Heindl in seinem Grußwort die vielfältigen Aktivitäten der Sportstadt Rosenheim herausgestellt. Der BLSV-Bezirksvorsitzende Otto Marchner dankte Ulrich Maier und dessen Vorstandsteam für das große Engagement und die erfolgreiche Arbeit der vergangenen neun Jahre.

Auch Richard Horner als Vorsitzender des Rosenheimer Stadtverbandes für Leibesübungen (SfL) würdigte die „sehr gute Zusammenarbeit“. Dem neuen neunköpfigen Kreisvorstand gehören neben Walter Mayr auch seine Stellvertreter Werner Gartner und Erika Spohn sowie Heinz Schmidt (Kreisschatzmeister), Klaus Christoph (Baureferent), Michael Eimansberger (Sportabzeichenreferent), Kathrin Rohrmüller (Frauenvertreterin), Marion Mayr (Schriftführerin) und Eike Schlüter (Pressereferent) an. Ein wichtiges Anliegen ist dem neuen Kreisvorsitzenden Mayr, die heimischen Sportvereine auf die neuen Anforderungen der heutigen Gesellschaft einzustellen. Als Gastreferent sprach auf dem Kreistag daher Manfred Pawlita, Vizepräsident des Württembergischen Landessportbundes (WLSB), zum Thema „Zukunft der Sportvereine“. Pawlita rief die Funktionäre dazu auf, ihre Rahmenbedingungen genauestens zu analysieren. Um dem allgemeinen Rückgang der Mitgliederzahlen entgegen zu wirken, müssten die Vereine zeitgemäße Angebote entwickeln und ihre Infrastruktur und Organisation optimieren. „Es gilt neue Trends aufzugreifen und wohl auch Teilzeit- oder sogar Vollzeit-Mitarbeiter einzustellen“, so Pawlita. Vor allem brauche es gut ausgebildete Trainer und Übungsleiter sowie eine kompetente Vereinsführung. Dringend riet Pawlita den Vereinen zudem, eine intensive Zusammenarbeit mit den Schulen aufzubauen.

Pressemitteilung BLSV

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser