Pressemitteilung der SPD Rott am Inn

Die Rotter SPD stellt sich vor

Rott am Inn - Trotz des Sturmtiefs „Sabine“ fanden sich am Montag Abend den 10. Februar ca. 30 Besucher im Landgasthof Stechl ein, um in entspannter Atmosphäre die Gemeinderatskandidat*innen der SPD, ihren überparteilichen Bürgermeisterkandidaten Daniel Wendrock und die Landratskandidatin und stellvertretende Landrätin der SPD Alexandra Burgmaier genauer kennen zu lernen.

Der SPD Ortsvereinsvorsitzende Christoph Sewald führte durch den Abend und übergab als erstes das Wort an Frau Burgmaier, die knapp und prägnant auf die Ziele für den Landkreis einging, die ihr besonders am Herzen liegen. Dazu gehören neben sozialen Themen, wie bezahlbarer Wohnraum und eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung auch nachhaltige Mobilität, Digitalisierung des Landratsamts und der Schutz der natürlichen Lebensgrundlage im Landkreis z.B. durch Einsatz innovativer Umwelttechnologien. In der anschließenden Vorstellung des Wahlprogramms der Rotter SPD wurde der Fokus der Kandidat*innen auf gemeindepolitische Belange klar herausgearbeitet.


Ein wichtiges Thema aus dem Bereich Soziales ist der weitere Ausbau der Kinderbetreuung, Schaffung bezahlbaren Wohnraums und der Wunsch nach Entwicklung neuer Wohn- und Betreuungsformen für Senior*innen. Auch das Thema Verkehr und dessen Regulierung besonders im Ortskern, steht ganz weit oben auf der Agenda der Rotter SPD, die hier zunehmend Gefahren speziell für Kinder und ältere Bürger*innen sieht. Im Bereich Mittelstandsförderung sieht die SPD ebenfalls Handlungsspielräume für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Gemeinde, etwa in der Ansiedlung neuer Unternehmen auf Gemeindegrund und modernem Standortmarketing.

Das schließt für die Rotter SPD ganz klar auch der Bereich Umweltschutz mit ein, zu dem eine plastikfreie und digitale Gemeindeverwaltung ebenso wie der weitere Ausbau der Blühstreifen und das Aufstellen von Insektenhotels gehören. Auch die Initiierung eines Repair-Cafés und eines Talentetauschrings sind in der Planung. Besonderes Augenmerk legt die Rotter SPD auf mehr Bürgerbeteiligung und in diesem Zusammenhang auf die Wiederbelebung der Arbeitskreise, der Einberufung eines Jugendparlaments und der Ausweitung des Seniorenbeirats. Vorgeschlagen wurden bereits AK’s zu den Themen Nachhaltigkeit, Kultur, Verkehr und Ortsentwicklung.


Nach der Vorstellung des Wahlprogramms hatten die einzelnen Kandidat*innen die Möglichkeit, sich kurz zu präsentieren. Dies waren als erstes Christoph Sewald als erster Vorsitzender der SPD Rott und Peter Lewik als zweiter Vorsitzender. Nach Listenplatzreihung folgten Britta Kuhlendahl-Kraft, Patrick Steinmaier (parteilos), Karin Lewik, Bernadette Müller (parteilos), Maximilian Lewik (parteilos) und Josefine Sewald. Die Vorträge waren insgesamt äußerst erfrischend, da die neuen Gesichter gleichzeitig auch neue Ideen und neuen Schwung mitbringen. Nach einer kurzen Pause hatte Daniel Wendrock als überparteilicher Bürgermeisterkandidat Gelegenheit, seine Ideen und politischen Schwerpunkte vorzustellen.

Mit bemerkenswertem Schwung, guter Laune und aufrichtigem Interesse an allen Rotter Belangen, die er immerhin seit 12 Jahren konstruktiv mitgestaltet, machte er deutlich, wie er Rott in Zukunft sozialer, mittelstandsfreundlicher, nachhaltiger und bürgernäher gestalten will. Er verwies allerdings auch klar auf die finanzielle Situation Rotts, die durch den Schulhausneubau auch in Zukunft wenig Entspannung erfahren wird und sich daher auf die Umsetzung vieler Vorhaben (egal welchen Bürgermeisters und Gemeinderats) auswirken wird. Wer gestalten will, muss verwalten können, was dem studierten Verwaltungswirt und Verwaltungsrechtsspezialisten in dieser Situation zugute kommt.

Mit wenigen Fragen ging diese Wahlveranstaltung vor wohlwollendem Publikum zu Ende. Wer sich mit den Gemeinderatskandidat*innen noch einmal persönlich austauschen möchte, kann dieses am 22.2.20 ab 10.00 Uhr am Wahlkampfstand der SPD vor dem Rewe in Rott gerne tun.

Pressemitteilung der SPD Rott am Inn / Britta Kuhlendahl-Kraft

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare