Mutmaßlicher Doppelmörder von Rott tot

Izzet S. hat sich in Psychiatrie erhängt - Abschiedsbrief gefunden

+

Rott/Straubing - Der mutmaßliche Doppelmörder von Rott hat sich in seinem Zimmer in der forensischen Klinik in Straubing selbst das Leben genommen. Die Polizei fand auch einen entsprechenden Abschiedsbrief.

Der wegen zweifachen Mordes am 27.02.17 in Rott am Inn beschuldigte Tatverdächtige wurde am frühen Freitagmorgen, 12.05.17, erhängt in seinem Zimmer in einer forensischen Klinik in Straubing aufgefunden. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. 

Bislang sind keine Erkenntnisse für ein Fremdverschulden vorhanden. Zudem wurde ein entsprechender Brief in seinem Zimmer aufgefunden. Zur endgültigen Klärung wurde durch die Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, eine Obduktion am Institut für Rechtsmedizin in Erlangen angeordnet.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Aus dem Archiv:

Rott am Inn: Doppelmord durch Messerattacke

Lesen Sie auch:

Berichterstattung bei Suizid

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Anmerkung der Redaktion:

Wir bitten um Verständnis, dass unter diesem Artikel nicht kommentiert werden kann. Da der Tote noch Angehörige in der Region hat ist die Kommentarfunktion aus Pietätsgründen geschlossen.

Zurück zur Übersicht: Rott

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser