Möglichst regional und fair

„Ökologisch mit gutem Vorbild vorangehen“ - Rathaus Rott am Inn wird nachhaltiger

Rott am Inn - Die Verwaltung in Rott am Inn will nachhaltiger werden und steigt Stück für Stück von konventionellen Produkten auf nachhaltigere Varianten um.

Die Meldung im Wortlaut


Die Verwaltung in Rott a. Inn steigt Stück für Stück auf nachhaltige Produkte um – möglichst regional und fair. Einen Anfang machten nun die Willkommensgeschenke an die Eltern neugeborener Babys. Wurden bislang Bodies aus konventioneller Herstellung verschenkt, werden künftig hochwertige Lätzchen aus biologischer und fair gehandelter Baumwolle an die kleinen Neubürgerinnen und -bürger als Willkommensgruß der Heimatgemeinde gesandt.

Für Bürgermeister Daniel Wendrock besonders erfreulich: Das Design und der Vertrieb dieser Lätzchen stammt aus der Feder des Rotter Jungunternehmers Marcel Pumpe von MJP-Fashion. „Unsere neuen Geschenke sind nicht nur ökologisch und sozial gehandelt, sondern ihr Design stammt auch noch aus unserem Ort – was will man als eine Gemeinde mehr, die sich entschlossen hat, ökologisch mit gutem Vorbild voran zu gehen!?“, so Wendrock.


Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Bürgermeister Daniel Wendrock und Jungunternehmer Marcel Pumpe bei der Vorstellung der nachhaltigen Willkommensgeschenke im Rotter Rathaus.

Wie der Rathauschef weiter erklärt, ist dies nur ein Schritt von vielen. Bei den Reinigungsmitteln für die Rotter Liegenschaften habe man bereits ebenfalls auf ökologische Produkte umgestellt, ebenso beim Kopierpapier: Post von der Gemeinde kommt künftig nicht mehr ganz so „blütenweiß“ daher, davor mit besserer Umweltbilanz.

Weitere Schritte folgen bald: Im kommenden Jahr wird im Rahmen von Digitalisierungsmaßnahmen umfassend auf papierlose Kommunikation mit dem Rathaus umgestellt werden, ein E-Auto soll den Fuhrpark der Gemeinde abrunden und die Versorgung der Liegenschaften soll zu großem Teil durch Ökostrom erfolgen.

„Wir sind auf dem richtigen Weg. Besonders bedanken möchte ich mich in diesem Zuge auch bei Umweltreferent Matthias Eggerl, mit dem ich mich in einem regen Austausch über alle diese Maßnahmen befinde“, so Wendrock abschließend.

Pressemitteilung der Gemeinde Rott am Inn

Rubriklistenbild: © Bernd Klemmer

Kommentare