Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rott am Inn

Zwischenziel beim Schulhausneubau erreicht: Rohbau voraussichtlich bis zum Jahresende fertig

Rohbau des Schulhauses Rott am Inn
+
Fototermin vor dem fast fertig gestellten Rohbau (v.l.n.r.): Sebastian Heinz und Bernhard Putzhammer (beide Architekturbüro Putzhammer+Meier, Freilassing), Bürgermeister Daniel Wendrock, Peter Perfler (Techniker im gemeindlichen Bauamt), Siegfried Schneider (Polier der Fa. Pfeiffer, Rosenheim) und Daniel Kaisinger (Architekturbüro Putzhammer+Meier).

Rott am Inn - Trotz Lieferproblemen kann der Rohbau des neuen Schulhauses in Rott vermutlich Ende Dezember fertiggestellt werden.

Die Meldung im Wortlaut

Vor allem aufgrund von Lieferproblemen beim Dämmmaterial war der Neubau der Grund- und Mittelschule Rott a. Inn im Frühjahr dieses Jahres mit ungefähr acht Wochen in Verzug geraten. Entgegen aller Befürchtungen steht der Rohbau nun allerdings kurz vor dem Abschluss. Und auch die Kostenentwicklung ist bisher im Rahmen geblieben.

„Dass wir nun kurz vor Weihnachten vor dem Abschluss der Rohbauarbeiten stehen, ist dem bislang unermüdlichen Einsatz und dem guten Zusammenspiel aller an diesem Bau Beteiligten zu verdanken“, betont Bürgermeister Daniel Wendrock und bedankt sich damit bei den Rohbaufirmen, den beauftragten Planern und nicht zuletzt beim gemeindlichen Bauamt. Wenn alles gut geht, kann die Gebäudehülle noch vor den Feiertagen geschlosssen werden und der Innenausbau beginnen.

Wenn 2022 weiter alles nach Plan verläuft, kann auch der ursprünglich angedachte Fertigstellungstermin im Frühjahr 2023 gehalten werden. „Wer hätte das noch im Mai oder Juni diesen Jahres geglaubt ?“ fragt Wendrock, macht aber auch deutlich, dass dies nur ein – wenn auch positives - Zwischenergebnis nach einem knappen Jahr Bauzeit ist. Schließlich könne innerhalb des nächsten Jahres noch manch‘ Unvorhergesehenes passieren. 

Immerhin sind die Kosten nach der Ausschreibung eines Großsteils der Baugewerke bislang im Rahmen geblieben und die Kostenprognose liegt ca. eine halbe Million unterhalb der genehmigten Kostenannahme. „Aber auch hier gilt: Abgerechnet wird zum Schluss“, schränkt Wendrock ein und ergänzt: „Ich hoffe jedenfalls an Weihnachten nächsten Jahres immer noch eine ähnlich positive Bilanz ziehen zu können.“

Pressemitteilung Gemeinde Rott am Inn

Kommentare