Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Spielerische Umweltbildung“

Rotter Waldkindergarten geht an den Start: Gemeinde Rott am Inn empfängt erste Kinder im „Wa-Wi-Ba-Land“

Rotter Waldkindergarten geht an den Start
+
Es freuen sich (v.l.n.r.) Sandra Wimmer/Leitung Kinderhaus, Geli Voglsammer, Sabine Hiermeier/Leitung WaWiBa-Land, Verena Hahn, Susanne Hofstetter und Bürgermeister Daniel Wendrock zum Start des Waldkindergartens in Stöbersberg.

Rott - Der Waldkindergarten in Rott am Inn geht an den Start.

Die Meldung im Wortlaut

Zum Start des Kindergartenjahres am 6. September ist die neue Waldkindergartengruppe des Gemeindekindergartens in Betrieb gegangen. Im Ortsteil Stöbersberg werden ab sofort 20 Kinder zwischen drei und sechs Jahren betreut.

Das Areal der neuen Waldgruppe trägt den Namen „WaWiBa-Land“, was für die Wörter Wald, Wiese und Bauernhof steht. Neben den vielfältigen Waldbereichen mit Mischwaldbestand, kleinen Bachläufen und Teichen können sich die Kinder nämlich auch regelmäßig auf dem anliegenden bio-zertifizierten Bauernhof und in den zahlreichen Wiesenbereichen des großen Geländes im Ortsteil Stöbersberg aufhalten. Als Schutzraum steht die kleine Waldhütte eines ehemaligen Zeltplatzes zur Verfügung.

„Ich bin froh, dass wir den Rotter Kindern hier eine spielerische, qualifizierte Umweltbildung anbieten können. Das ist Zeiten größter ökologischer Herausforderungen kaum zu unterschätzen.“, freut sich Bürgermeister Daniel Wendrock. Sein besonderer Dank gelte dem engagierten „Waldteam“ aus Kindererzieherinnen und -pflegerinnen und natürlich der Grundstückseigentümerin, die das Gelände der Gemeinde zur Verfügung gestellt hat, sowie dem Landratsamt Rosenheim für die zügige und unbürokratische Genehmigung des Rotter Waldprojekts.

Pressemitteilung der Gemeinde Rott am Inn

Kommentare