Pressemeldung Theaterverein Rott am Inn e.V.

"s‘ Elädrische": Großer Premierenabend für die Komödie am 25. Oktober

+
Der Stromer (Konrad Gruber) erklärt den Anwesenden die Glühbirne. Das sind von links Aicherbauer Sepp (Bernhard Stiller), die Magd Mirl (Constanze Bruchner), dahinter Knecht Korbinian (Andreas Baumann), rechts von Mirl der Knecht Simmerl (Guido Fendt), rechts vom Stromer der Viehhändler Leo Pauker (Florian Lemmrich), die Schwester Klara (Elisabeth Wilker) und Rossknecht Wast (Toni Huber).

Rott am Inn - Am Freitag, den 25. Oktober heißt es Vorhang auf und Bühne frei für die Herbstkomödie „s‘ Elädrische“ des Theatervereins im Rotter Pfarrsaal.

Um dieses einfache Lichtandrehen dreht es sich bei dieser lustigen Komödie von Erfolgsautor Peter Landstorfer. Es spielt vor circa einhundert Jahren, als in Rott die elektrischen Lichter angingen. 1910 begann die Stromversorgung für Rott am Inn durch ein in Murn gelegenes E-Werk und machte manche Petroleumlampe überflüssig. Der Aicherbauer Sepp (Bernhard Stiller) hat vor kurzem den Hof von seiner Mutter (Traudl Zenz) übernommen und will auch angeschlossen werden. Das Leben soll leichter werden am Aicherbauernhof. Alle müssen ran, der Rossknecht Wast (Toni Huber), die Knechte Simmerl (Guido Fendt) und Korbinian (Andreas Baumann), die Magd Mirl (Constanze Bruchner) und die Schwester vom Aicherbauern Klara (Elisabeth Wilker). Mit Hilfe des Viehhändlers Pauker Leo (Florian Lemmrich) treibt der Aicherbauer das Stromprojekt voran. Doch keiner ahnt, wie das „Elädrische“ funktioniert, aber jeder weiß was oder hat was gehört. Nur die Aicherbäuerin warnt vor den Verlusten der alten Traditionen. Der Stromer (Konrad Gruber) steht aber schon vor der Tür und will anschließen …

Ein echter Genuss wird die musikalische Begleitung von vier Damen der Rotter Blasmusik sein, die vor und zwischen den Akten spielen, wie es jeder bei den alten Komödienstadel gewohnt war.

Eine echte Gemeinschaftsleistung

Zahlreiche Hände haben mitgeholfen, das Bühnenstück aus der Taufe zu heben. Das sind unter anderem die Bühnenbauer Uwe Döring, Sepp Wollmansberger und Sepp Rauch, der Bühnenbildner Charly Dünstl oder die Inspizientin und Kostümbildnerin Weibi Döring. Schließlich sollte ein Bühnenbild wir vor hundert Jahren auferstehen. Der Techniker Klaus Senega steht mit seinem Mischpult bereit. Souffleuse Monika Posch kann jeden Text und steht mit Susanne Heilmannseder für die Maske bereit. Die Küche unter Helge Wilker bereitet leckeren Fingerfood vor und der Getränkeverkauf unter Uwe Döring stockt die Bestände auf. Alles ist vorbereitet. Die theaterfreie Zeit hat ein Ende. Der Rotter Theaterherbst kann endlich beginnen. 

Wer noch keine Karten hat, bekommt sie im Kartenvorverkauf bei Post/Lotto Ortlieb. Also lehnen Sie sich zurück, genießen Sie es und Vorhang auf, Licht an und gebt die Bühne frei fürs s‘ Elädrische.

Weitere Termine sind Sonntag, der 27.10. um 19 Uhr / Samstag, den 2.11. um 20 Uhr / Sonntag, den 03.11. um 19 Uhr / Samstag, der 09.11. um 20 Uhr und enden mit dem Familiensonntag, der 10.11. um 15 Uhr.

Pressemeldung Theaterverein Rott am Inn e.V.

Zurück zur Übersicht: Rott

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT