Rotter Kalender im Siebten Jahr

+
Josef Maierbacher hält stolz den druckfrischen Kalender in Händen
  • schließen

Rott - Josef Maierbacher ist mit Leib und Seele Rotter Bürger. Viele Jahre schon ist der 53jährige unterwegs, um Rott vor die Linse zu bringen. So entsteht der Rotter Jahreskalender dieses Jahr schon zum siebten Mal.

Tausende Fotos hat er geknipst. Die Bilder sind nicht etwa für’s private Archiv. Vielmehr werden sie eingebettet in einen Kalender für die Bürger. Seit dem Jahr 2008 gibt es diesen bereits.

Die siebte Auflage wird jetzt gerade an die Haushalte verteilt.

In der Motivwahl ist Maierbacher relativ frei. Er versucht, eine möglichst große Vielfalt an Eindrücken zu verwirklichen: Naturaufnahmen, Veranstaltungen, Architekturfotografie, außergewöhnliche Naturphänomene. Wichtig sei letztendlich die Aussagekraft und Wirkung des Bildes, so der 53jährige.

Einem einzelnen Thema habe er sich bis jetzt noch nicht gewidmet. Jedes Jahr aufs Neue werden geeignete Motive gesucht. Die Fotos kommen in einen entsprechenden Ordner.

Der eigentliche Kalender wird während des Jahres schon mit Bildern für die entsprechenden Monatsblätter gefüllt, es gibt auch einen Bilderpool vieler gesammelter Motive. „Dieser findet Anwendung, falls noch Fotos für bestimmte Monate fehlen“, so der Ortsfotograf.

„Das Layout mit der Größe 420 x 310 mm habe ich mit dem ersten Kalender festgelegt und ist seitdem in den Grundzügen beibehalten worden.

Verändert wurde das Format nur zweimal. Im Jahr 2009 gab es einen Hochformatkalender mit 320 x 420 mm und 2010 einen Panoramaformatkalender mit 500 x 310 mm“.

Auch für die grafische Darstellung und das Kalendarium ist Maierbacher selbst verantwortlich.

Zudem setzt er sich im Oktober mit den Firmen zusammen, um die Finanzierung des Kalenders zu gewährleisten.

Der Kalender wird vollständig über Werbeanzeigen finanziert. Drei Firmen in der Größe 90 x 66 mm sind unten auf jedem Monatsblatt platziert. Die Unternehmen in der Gemeinde Rott ermöglichen so, die Kalender den Bürgerinnen und Bürgern kostenlos zu übergeben.

Josef Maierbacher freut sich, dass der Kalender gut ankommt

In diesen Tagen wird der Kalender in den Briefkästen der Haushalte durch den Austräger des Gemeindehefts eingeworfen.   Einige Hundert Kilo Papier gehören verteilt.

Weil der Kalender die Rotter Bürger informieren soll, werden alle Vereine in der Oktober-Ausgabe des Rotter Gemeindeblatts darauf hingewiesen, Termine einzureichen. Diese werden dann im Kalender integriert. Feste, Ausflüge, Jahreshauptversammlungen - alles ist ersichtlich für den Kalendernutzer.

Im November hat Josef Maierbacher meist die fertige Datei erarbeitet.

Auch wenn er alles für den Kalender in Eigenregie macht, zum Drucken muss das PDF doch außer Haus. Ende November sind die 1800 Stück fertig.

Den ganzen Dezember über werden die Briefkästen der Haushalte im Gemeindegebiet Rott damit bestückt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rott

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser