Feierliche Ankunft neuer Drehleitern aus Karlsruhe 

Rotter Wehr stand Spalier - die Wasserburger begrüßten mit viel Blaulicht 

+
Die Feuerwehren Rott am Inn und Wasserburg begrüßten jeweils ihr neues Drehleiter-Fahrzeug, das aus Karlsruhe überfuhrt wurde. 

Rott/Wasserburg - Seit dieser Woche dürfen sich sowohl die Feuerwehr Wasserburg als auch die Rotter Wehr über ein neues Drehleiter-Fahrzeug freuen: Nach rund fünf Stunden Überfahrt aus Karlsruhe traf die Drehleiter ein - und wurde von den Wehren freilich jeweils feierlich mit viel Blaulicht und Fackeln begrüßt. 

Mit einem feierlichen Spalier am Marktplatz in Rott und einem Fackelzug bis zur Feuerwache wurde das Fahrzeug am Dienstagabend (3. Dezember) feierlich in sein neue "Zuhause" geleitet.


Als neuer Standort im nördlichen Landkreis eines Drehleiterfahrzeugs schließt Rott fortan eine Lücke, die die Inspektion schon seit längerem im Fokus hatte. Durch finanzielle Beteiligung des Landkreises und den Synergie-Effekt durch Zusammenlegung der Bedarfe der Feuerwehren Wasserburg, Aschau und Rott, konnten die Ausschreibungs- und Vergabeprozesse deutlich optimiert werden.


Die Fahrzeuge der Firma Rosenbauer aus Karlsruhe wurden nach Unterweisungen und Praxisübungen offiziell übergeben. Die erste Luftfahrt in den kalten Rotter Nachthimmel unternahmen der Erste Bürgermeister Marinus Schaber, Feuerwehrkommandant Manfred Lunghammer und Ehrenkommandant Clemens Schreyer Senior.

Die Rotter Wehr mit ihrer neuen Drehleiter aus Karlsruhe. 

"Florian Rott 30/1" wird nun vor Ort mit der letzten wichtigen technischen Ausrüstung und Anpassungen versehen und soll bis Ende Februar 2020 einsatzbereit sein. 

Die feierliche Weihe des Fahrzeugs wird - zusammen mit dem ebenfalls neuen HLF - ein Programmpunkt der 150-Jahr Feier vom 16. bis 20. Juli 2020 in Rott sein.

Wasserburger Wehr empfängt ebenfalls neue Drehleiter

Auch die Wasserburger Feuerwehr durfte sich diese Woche über ein neues Einsatzfahrzeug freuen: Sie empfing ebenso eine neue Drehleiter - standesgemäß mit viel Blaulicht in der Altstadt. 

Damit ist die Stadt nun ausgerüstet: Die neue Drehleiter für rund 690.000 Euro und ein neues Löschfahrzeug LF 10 für rund 350.000 Euro darf die Feuerwehr nun ihr Eigen nennen. 

Die Wasserburger Wehr übernahm offiziell den Schlüssel zur neuen Drehleiter. 

Nach zwei Tagen Abnahme, Kontrolle, Einweisung und Schulung der neuen Drehleiter unter der Führung des stellvertretenden Kommandanten Rudi Göpfert konnten Claudia Schaber als Vertreterin der Stadt Wasserburg sowie Kommandant Georg Schmaderer am Mittwochmittag (4. Dezember) den Schlüssel für die neue Drehleiter von den Vertretern der Firma Rosenbauer übernehmen. 

Bürgermeister Michael Kölbl durfte samt seinem Stellvertreter Werner Gartner bei der Übergabe der Fahrzeuge am Feuerwehrhaus Im Hag freilich nicht fehlen.

bk/mb/Stefan Gartner

Kommentare