Rückblick auf ein "Super-Geschäftsjahr"

Griesstätt - "Mit der Entwicklung im Geschäftsjahr 2009 sind wir wieder sehr zufrieden", stellte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Breu von der Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing heraus.

Bei der Mitgliederversammlung für den Griesstätter Geschäftsbereich im Jagerwirtssaal gab er seinen Bericht.

Jeder dritte Einwohner ist Teilhaber

Die Zufriedenheit der Raiffeisenkunden zeige sich in Umfragen. Die VR-Banken seien bei Kundenfokus, Kundenloyalität und Kundennähe gegenüber anderen Banken jeweils auf Platz eins gelegen, wie Breu sehr erfreut berichtete. Fast jeder dritte Einwohner des Genossenschaftsgebietes ist bei der Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing Mitglied und Teilhaber. Allein im letzten Jahr sind 129 neue Mitglieder beigetreten.

Etwa zwölf Millionen Euro betrug zum Jahresschluss das Eigenkapital, das gegenüber dem Vorjahr um über eine Million gesteigert werden konnte. Die Eigenkapitalquote von 8,25 Prozent der Bilanzsumme liegt deutlich über den Landesdurchschnitt von 6,4 Prozent, so Breu.

Sehr beachtlich erhöht hat sich 2009 auch das Kreditvolumen um 8,2 Millionen auf 102 Millionen. Ausbezahlt wurden diese Kredite vorrangig für den privaten Wohnungsbau, für Gewerbefinanzierungen und an Kommunen, wozu über 350 Anträge bearbeitet und mit einem Volumen von 24 Millionen Euro genehmigt wurden. Eine Superentwicklung war bei den Einlagen der Kunden zu verzeichnen, die um 11,4 Prozent auf 114 Millionen Euro anstiegen sind.

Umsatzrückgang in den Lagerhäusern

Ein Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr ergab sich, so Breu, in den vier Lagerhäusern. Die massiven Rückgänge im Düngerbereich wurden durch den starken Preisverfall und im Heizölbereich durch den Preiseinbruch verursacht. Als derzeit wichtigsten Bestandteil des Warengeschäftes bezeichnete Breu den Heizölumsatz.

Wie Breu ausführte, sind derzeit 59 Mitarbeiter im Bank- und Warengeschäft beschäftigt und es wurden im letzten Jahr 813 000 Euro Steuern bezahlt, allein 327 000 Euro Gewerbesteuern an die Gemeinden des Genossenschaftsgebietes. Vom verbleibenden Reingewinn soll eine vierprozentige Bardividende auf die Geschäftsguthaben in Höhe von insgesamt 75 000 Euro gezahlt werden, 312 000 Euro sollen nach der Beschlussfassung bei der Generalversammlung den Rücklagen zugeführt werden.

Auf die Geschäftsentwicklung bei der Bankstelle Griesstätt ging deren Leiter Werner Matal in seinem Bericht ein. Stolz war er auf die Abschlüsse im Neukreditgeschäft in Höhe von insgesamt fast 9,8 Millionen Euro und im Neueinlagengeschäft von insgesamt über 18 Millionen Euro sowie auch auf die 36 neuen Mitglieder, die gewonnen werden konnten und die 306 Geschäftsanteile erwarben.

Über die Arbeit des Aufsichtsrates informierte dessen Vorsitzender Max Lochner. Er lobte die Arbeit der beiden Vorstände, wodurch auch die Mitarbeiter motiviert würden.

Gute Zusammenarbeit mit Vereinen

In seinem Grußwort gratulierte Bürgermeister Franz Meier der Bank zu ihrem Super-Geschäftsjahr und dankte für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Vereinen.

alu/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser