Schnaitsees Bürgermeister Thomas Schmidinger zum Gewaltverbrechen 

"Ich hoffe, die Kinder bekommen von dem Leichenfund keine Traumata!"

+
Bürgermeister Thomas Schmidinger äußert sich zum Leichenfund auf Schnaitseer Gemeindegebiet.
  • schließen

Schnaitsee - Der schreckliche Fund einer Frauenleiche am Mittwochnachmittag in einem Waldstück zwischen Kienberg und Harpfing hat die Region schockiert. In der Gemeinde Schnaitsee ist man fassungslos. Jetzt hat sich der Erste Bürgermeister Thomas Schmidinger geäußert. 

Lesen Sie auch:

So beschreibt ein Bekannter den mutmaßlichen Täter.

Leichenfund bei Schnaitsee: Verhaftung mit großem Polizeiaufgebot in Altenmarkt

Wie das Gemeindeoberhaupt auf Anfrage von chiemgau24.de am Freitagvormittag berichtete, habe er - wie viele Bürger auch - aus den Medien von dem anscheinend im Gemeindegebiet von Schnaitsee stattgefundenen  Gewaltverbrechen erfahren

"Ich habe es bereits am Volkstrauertag vergangenen Sonntag erwähnt: 72 Jahre sind vergangen, seit der Zweite Weltkrieg vorbei ist - wir sehen es als selbstverständlich an, dass wir in Frieden und Freiheit leben. Mit dem Fund der Leiche am Mittwoch wurde uns nun einmal mehr vor Augen geführt, dass dem nicht so ist und Gewaltverbrechen auch in unserer Region geschehen. Wir leben hier in Schnaitsee nicht im Land der Glückseligen."

"Kinder sollen weiterhin eine unbeschwerte Kindheit haben"

Schmidinger selbst agiere seit vielen Jahren als Schöffe am Landgericht Traunstein, "wenn so etwas Schreckliches quasi vor der eigenen Haustür passiert, das bedrückt einen schon sehr, davon ist die ganze Gemeinde betroffen und schockiert." 

Er sorge sich vor allem um die Zukunft der Kindergarten- und Grundschulkinder, die den grausamen Fund machen mussten. "Ich hoffe sehr, dass die Kinder das Ganze gut verarbeiten und von dem Leichenfund keine Traumata bekommen. Gott sei Dank werden sie von Fachleuten der Polizei betreut. Sie sollen weiterhin eine unbeschwerte Kindheit auf dem Bauernhof haben und ohne Bedenken oder Ängste im Wald spielen können." 

Der Fundort der Leiche, die die Kinder in einem Waldgebiet zwischen Kienberg und Harpfing am Mittwochnachmittag fanden. 

Der mutmaßliche Täter, der 20-jährige Sohn, wurde noch am Donnerstagabend festgenommen und habe laut Polizei bereits gestanden, seine Mutter getötet zu haben. Bei dem Opfer handele es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die vermisste Frau aus Altenmarkt. Zur Motivlage, den Hintergründen der Tat sowie die Art der Tötung können die ermittelnden Beamten derzeit noch keine Angaben machen

Für Bürgermeister Thomas Schmidinger eine unvorstellbar schreckliche Tat: "Ich bin selber Vater von drei Kindern, es ist unfassbar, was in der Familie vorgefallen sein muss, dass sich der Sohn zu einem solch grausamen Schritt entschließt", zeigte sich Schmidinger betroffen. Er sei sehr froh, dass die Polizei den vermeintlichen Täter so schnell hat ermitteln und festnehmen können. 

Polizeieinsatz nach Leichenfund bei Schnaitsee:

Bilder: Polizeieinsatz bei Schnaitsee

mb

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Schnaitsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser