Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerbefragung läuft

Edeka-Ersatz in Schonstett: Findet sich ein neuer Betreiber?

+
Wie geht es weiter mit dem Gebäude des ehemaligen Edeka-Marktes in Schonstett? Bleibt die Grundversorgung erhalten? Eine Bürgerbefragung soll Klarheit bringen.

Schonstett - Wie geht es weiter mit der Grundversorgung? Seit gut einer Woche läuft eine Bürgerbefragung zum Einkaufsverhalten in Schonstett. Die Gemeinde möchte wissen, ob sich eine geeignete Nachfolge für den ehemaligen Edeka findet.

"Haben Sie Schwierigkeiten Ihre Lebensmitteleinkäufe zu erledigen, wenn 'ja', welche Gründe gibt es dafür? Würden Sie sich an einem Dorfladen finanziell beteiligen? Was wäre in einem Dorfladen wichtig für Sie und wie oft würden Sie dort einkaufen wollen? Wo kaufen Sie derzeit Ihre Grundnahrungsmittel ein? Sollte Ihrer Meinung nach die Versorgungssituation in Schonstett verbessert werden?" Diese und weitere Fragen finden sich im gegliederten zweiseitigen Fragebogen, der gezielt das Kaufverhalten der Schonstetter analysieren soll. 

Durch die Schließung des Edeka-Marktes gibt es im Ort keine Einkaufsmöglichkeit mehr. Mit der Aktion der Bürgerbefragung erhofft sich Bürgermeister Josef Fink, einen neuen Betreiber zu finden, der möglicherweise an einem Dorfladen Interesse zeigt. "Wir sammeln bereits erste Antworten, wenn es so weiter geht, erwarten wir eine positive Resonanz", freut sich Fink über die Beteiligung der Befragung. Über eine erste Prognose bezüglich der Auwertung könne er jedoch noch nichts sagen. 

Bis 9. Juni noch haben die Schonstetter die Möglichkeit, den ausgefüllten Fragebogen bei der Gemeinde abzugeben. "Dann kommt der spannende Moment der Auswertung", lacht Bürgermeister Fink. Möglicherweise ist eine Lösung zur aktuell fehlenden Grundversorgung in Schonstett langsam greifbar. 

mb

Kommentare