Schwerer Unfall auf Kreisstraße bei Schonstett

Freilassingerin will wenden: Drei Menschen zum Teil schwer verletzt

+

Schonstett - Ein schwerer Unfall hat sich am Montagabend, 23. Dezember, auf der Kreisstraße RO35 ereignet. Drei Menschen wurden dabei teilweise schwer verletzt. Auslöser war das Wendemanöver einer Freilassingerin.

UPDATE, 24. Dezember, 7.30 Uhr:

Am frühen Montagabend ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Kreisstraße RO35 zwischen Frieberting und Evenhausen. Nach bisherigem Ermittlungsstand befuhr eine 23-Jährige aus Freilassing die Kreisstraße und wollte an der Einmündung nach Rauhöd mit ihrem Hyundai wenden. Beim erneuten Einbiegen in die Kreisstraße übersah sie einen von links kommenden 20-Jährigen aus dem Raum Wasserburg, der mit seinem Golf in Richtung Schonstett unterwegs war, so dass es zum Zusammenstoß kam.


Die Fahrzeuge wurden durch den Unfall stark beschädigt, die Beteiligten konnten sich jedoch selbständig aus ihren Fahrzeugen befreien. Der 20-Jährige wurde schwer verletzt und per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Fahrerin des Hyundai und eine weitere Insassin wurden mit mittelschweren bis schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Unfall am Montagabend bei Schonstett

 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf
 © gbf

Für die Zeit der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Kreisstraße zwischen den Kreisverkehren Evenhausen und Frieberting komplett gesperrt, die Feuerwehr Schonstett war an dem Einsatz beteiligt.

Polizei Wasserburg/mw

Die Erstmeldung:

Am frühen Montagabend, den 23. Dezember, ereignete sich gegen 18 Uhr ein Unfall auf der Kreisstraße RO35 zwischen Schonstett und Evenhausen. Auf Höhe des Weilers Frieberting sind zwei Autos bei starkem Regen frontal zusammengestoßen. 

Nach Informationen von vor Ort sollen vier Rettungswagen im Einsatz gewesen sein. Ob und wie viele Personen verletzt wurden, ist aber derzeit noch nicht bekannt. Auch der genaue Unfallhergang ist noch völlig offen. Vor Ort waren außerdem Rettungskräfte der Feuerwehr und der Polizei.

*Weitere Informationen und Bilder folgen*

ma/mw

Kommentare