Schulverband und Schulverbund

Eiselfing - Einstimmig verabschiedeten die Mitglieder des Schulverbandes in ihrer jüngsten Sitzung den Kooperationsvertrag für den "Schulverbund Mittelschule Eiselfing-Schnaitsee".

Damit sind die Weichen für die künftige Mittelschule ab dem Schuljahr 2011/2012 gestellt. In der vorangegangenen Woche hatten die beteiligten Bürgermeister und Schulleiter bereits die Vertragsdetails durchgesprochen. Vertragsparteien als Träger des Schulaufwands sind die beiden Schulverbände Eiselfing und Schnaitsee für die jeweiligen Hauptschulen an diesen Orten. Ansprechpartner für den neuen Schulverbund wird der Eiselfinger Bürgermeister Rupert Oberhuber.

Jetzt alles doppelt

"Einfacher wird es nicht!" Darauf wies der Eiselfinger Schulleiter Karl-Heinz Rieger in der Sitzung hin. Denn es gebe künftig mit dem Schulverband und dem Schulverbund zwei Haushalte, zwei Elternbeiräte und erheblichen Mehraufwand.

Bei einer Gegenstimme sprachen sich die Vertreter des Schulverbandes mehrheitlich dafür aus, Widerspruch gegen die Veröffentlichung der Abbildung des Schulgebäudes in Google Street View einzulegen. Google Maps sei davon nicht berührt, differenzierte Karl-Heinz Rieger in der Diskussion, dort blieben auch die öffentlichen Gebäude genau eingezeichnet.

Rupert Oberhuber hatte sich dafür eingesetzt, "die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten von Datenschutz und Sicherheit auszuschöpfen und damit ein Signal für die Eltern zu setzen". Konrad Fürstenberger hielt den Widerspruch für ein wichtiges Zeichen dafür, "dass es uns nicht wurscht ist und wir uns nicht Schritt für Schritt entmündigen lassen".

Die Mitglieder nahmen den Jahresabschluss des Schulverbandes für das Haushaltsjahr 2009 zur Kenntnis, den Amtsleiter Oskar Pircher erläuterte. Es gab keine großen Abweichungen zur Planung.

Der Sportverein TSV Eiselfing beabsichtigt die Schaffung eines Beachvolleyballfeldes und hatte wegen einer Kostenbeteiligung angefragt. Auch wenn die Mitglieder die Initiative würdigten, wird sich der Schulverband nicht beteiligen, da die Nutzung für Schüler während des Schulbetriebes als wenig geeignet erschien.

Innensanierung ab 2011

Für die Neugestaltung des Pausenhofes der Eiselfinger Schule sollen Angebote eingeholt werden. Am Schulgebäude stehen im Herbst umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an. Vor allem die Böden müssten in mehreren Klassenzimmern und im Flur dringend erneuert werden, berichtete Karl-Heinz Rieger. Bei dieser Gelegenheit solle auch die Internetanbindung in einigen Räumen vorgenommen werden, um nicht später erneut aufbohren zu müssen, schlug Rieger vor.

Im Schuljahr 2011/2012 sei es möglich, die betreffenden Räume von einer Belegung freizuhalten, um die Sanierung vorzunehmen. Der Schulverband sprach sich grundsätzlich dafür aus, die erforderlichen Mittel in den Haushalt 2011 einzustellen und die Maßnahme durchzuführen. Als weitere notwendige Ersatzbeschaffungen wurden ein Rasenmäher und eine kostengünstige Möglichkeit der Aktenvernichtung angesprochen.

mpa/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser