Landratswahl im Landkreis Rosenheim

Sieben Kandidaten wollen Landrat Neiderhell beerben

+
Wer wird Landrat Josef Neiderhell beerben?

Landkreis - Die Frist ist um 18 Uhr abgelaufen: Jetzt steht fest, dass insgesamt sieben Kandidatinnen und Kandidaten die Nachfolge von Landrat Josef Neiderhell antreten wollen.

Sieben Kandidatinnen und Kandidaten haben sich um die Nachfolge von Landrat Josef Neiderhell beworben. Das gab der Wahlleiter des Landkreises Rosenheim Georg Kirchhuber am heutigen Abend (23.01.14) bekannt. Die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen war um 18 Uhr abgelaufen. Zudem wollen zehn Parteien oder politische Gruppierungen den Einzug in den Rosenheimer Kreistag schaffen.

Bevor die Wählerinnen und Wähler ihre Stimme abgeben können, muss noch der Kreiswahlausschuss über die Zulassung der Wahlvorschläge entscheiden. Die öffentliche Sitzung findet am 4. Februar um 16 Uhr im Rosenheimer Landratsamt statt.

Laut den eingereichten Wahlvorschlägen schickt die CSU den Flintsbacher Bürgermeister Wolfgang Berthaler ins Rennen. Für die SPD kandidiert der Rohrdorfer Betriebswirt Alexander Molitor. Die Freien Wähler nominierten den Zimmerermeister Sepp Hofer aus Halfing. Für Bündnis 90/Die Grünen tritt die Sozialwirtin Andrea Rosner aus Kolbermoor an. Die Parteifreien, Überparteilichen Wählergemeinschaften verständigten sich auf den Wasserburger Landwirtschaftsmeister Josef Baumann. Der Solar- und Heizungsingenieur Josef Fortner aus Rohrdorf-Achenmühle stellt sich für die ÖDP und parteifreien Umweltschützer zur Wahl und die Bayernpartei stellte den Fachagrarwirt Josef Lausch aus Großkarolinenfeld auf.

Die zehn Parteien bzw. politische Gruppierungen, die sich um die 70 Sitze im Rosenheimer Kreistag bewerben sind in der Reihenfolge der voraussichtlichen Ordnungszahl: Die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU); die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD); die Freien Wähler (FW); Bündnis 90/Die Grünen (GRÜNE); Parteifreie, Überparteiliche Wählergemeinschaften (Parteifreie/ÜWG); die Ökologisch-Demokratische Partei und parteifreie Umweltschützer (ÖDP); die Republikaner (REP); die Freie Demokratische Partei (FDP); die Bayernpartei (BP) und die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN).

Die Kommunalwahl in Bayern findet am 16. März statt.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser