Bürgermeisterkandidatin Andrea Treittinger zieht Fazit

Ergebnis der Informationsveranstaltung Dorferneuerung Teil 2 Mühltal

Soyen - Bürgermeisterkandidatin Andrea Treittinger zeigt sich sehr zufrieden mit dem Infoabend zur Dorferneuerung Mühltal.

Die Meldung im Wortlaut:


Besser hätte dieser Abend nicht laufen können. Den Mühltalern, die vor über zehn Jahren Ihren Dorftreff mit Herzblut und Engagement und mit Eigeninitiative umsetzen wollten, hat dieser Abend die Chance gegeben dies endlich tun zu können. Wie das stattfinden wird und welche Wege sie dazu gehen müssen, möchte ich an dieser Stelle nicht vorwegnehmen, denn wenn es ein Erfolg wird, und davon gehe ich aus, dann möchte ich, dass auch die verantwortlichen Personen die Lorbeeren dafür bekommen. Ich habe nur die Grundlage und den Rahmen beigetragen. Aber das macht mich stolz und zeigt mir, dass meine Ansichten und Wege richtig sind. 

Warum trotz Zustimmung des Gemeinderates dieses Bauvorhaben bis jetzt nicht umgesetzt wurde, hat durchaus berechtigte Gründe: Den Bau der Eisenbahnbrücke und den dann folgenden Rückbau des geschlossenen Bahnübergangs. Allerdings war diese Information, die logisch und nachvollziehbar ist, den Mühltalern nicht klar zugetragen worden. Daraus entstanden Unzufriedenheit, Misstrauen und Zweifel an der Gemeindepolitik. Damit zeigt sich ganz klar, dass die aktuelle Informationspolitik NICHT funktioniert. 


Die Art wie Soyen seine Bürger informiert ist gemeindetypisch und in anderen Gemeinden sicher völlig ausreichend. Aber bei uns in Soyen gibt es so viele eingemeindete Ortsteile, dass das hier definitiv nicht passt. Damit das hier funktionieren kann, müssen in den größeren Ortsteilen zusätzliche Schautafeln angebracht werden, die örtlichen Gaststätten genutzt werden und es gehört sich meiner Meinung nach den Bürgern, die einen Antrag bei der Gemeinde gestellt haben, eine schriftliche Information und Einladung zu der Gemeinderatssitzung zu kommen zu lassen. Somit schaffe ich Transparenz und Bürgernähe. 

Anerkennend möchte ich auch noch feststellen, dass mein Gegenkandidat Herr Martin Krieg sich die Zeit genommen hat, aktiv an dieser Veranstaltung teilzunehmen. So wie bei allen anderen Veranstaltungen von mir auch. Der respektvolle Umgang der Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters untereinander ist, denke ich ein sehr wichtiger Punkt. Jeder soll seinen Standpunkt vertreten dürfen und seine Pläne für die kommende Wahlperiode klar und deutlich definieren. Nur so ist auch gewährleitet, dass die Soyener eine wirkliche Wahl haben.

Alles in allem war diese Veranstaltung ein aufschlussreicher Abend mit angeregten Diskussionen. Vielen Dank für diesen tollen Abend!

Pressemeldung Andrea Treittinger

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare