Pressemeldung Andrea Treittinger

Nach Versammlung am 27. September: Stellungnahme von Bürgermeisterkandidatin Treittinger

+
Bürgermeisterkandidatin Andrea Treittinger

Soyen - Nach der Versammlung am 27. September äußert sich nun die Bürgermeisterkandidatin Andrea Treittinger. Hier die Stellungnahme im Wortlaut:

Liebe Bürger von Soyen, der 27. September, der Tag meiner Versammlung, verlief nicht wie ursprünglich geplant. Nichtsdestotrotz stehe ich hinter meinen Aussagen, die ich getroffen habe. Aber was definitiv zu kurz gekommen ist, ist die Info über meine Person und eine genaue Auflistung meiner Ziele. Dies hole ich jetzt hiermit nach. 

Ich möchte mich bei den Bürgern von Soyen, mit allen 85 Ortsteilen, um das Amt des Bürgermeisters bewerben. Damit das auch korrekt ist, findet ihr einen entsprechenden Lebenslauf auf meiner eigens eingerichteten Facebookseite www.facebook.com/andrea.treittinger.58, somit kann jeder für sich entscheiden, ob meine Qualifikationen ausreichen, um dieses Amt zu bekleiden.  

Ich möchte mehr Transparenz, also gebe ich sie euch auch zurück. Allerdings bitte ich um Verständnis, dass ich keine Fotos meiner Familie dort einstellen werde, da ich hier das Recht am Bild respektiere. 

Die Bürgernähe ist mir ebenfalls extrem wichtig, daher habe ich auch eine Emailadresse für alle, AndreaTreittinger@web.de, die mir Fragen stellen wollen, oder Ideen, Kritik und sonstiges äußern möchten.  

Meine Versammlung mag nicht so gelaufen sein, wie geplant, aber eines dürfte klar sein, ich besitze Ehrgeiz und Kampfgeist. An der Diplomatie arbeite ich, versprochen. 

Sollte ich Bürgermeister werden, dann stehen soviel bereits beschlossene Projekte an, die abgearbeitet werden müssen, daher macht es zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Sinn eine riesige Liste an Projekten als Wahlprogramm vorzustellen. Daher beschränken sich meine Ziele auch mehr auf das WIE. Mehr Bürgernähe, mehr Transparenz der Gemeinde, d.h. eine halbe Stunde vor den Gemeinderatssitzungen eine Möglichkeit für Fragen schaffen. Eine Woche nach der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls einen Stammtisch zwischen Gemeinderat und interessierten Bürgern. 

Aber ich werde weiterhin alles dafür tun, um die Qualität unseres Trinkwassers zu gewährleisten und die ständigen Chlorungen zu vermeiden. Dennoch verfolge ich auch eigene Ziele, die ich gerne noch erwähnen möchte. Die Radwege zu verbinden und weiter auszubauen sind ein Muss. Unsere Ortsmitte und sämtliche Plätze, die im Sinne der Dorferneuerung gestaltet werden, sind meiner Meinung nach größtenteils in Absprache bzw. durch Vorschläge der Bürger mitzugestalten. Ein Gebäude für Jung und Alt wäre für die Dorfgemeinschaft eine Bereicherung, da es nicht nur für Veranstaltungen zur Verfügung stünde, sondern auch als Bindeglied und Austauschbörse dienen könnte. Zuletzt wäre es auch sinnvoll für die zahlreichen Familien mit Kindern einen öffentlichen Spielplatz zu errichten, sowie ein Bushäuschen. Um den Zuzug und die Vergrößerung der Gemeinde zu unterstützen, ist es auch wünschenswert, eine Mappe zu erstellen, indem alle wichtigen Adressen und Firmen, sowie Fahrpläne und Öffnungszeiten aufgelistet sind. 

Wer mehr über diese Punkte erfahren möchte schaut bitte auf meine Facebookseite oder schreibt mich persönlich an.

Pressemeldung Andrea Treittinger

Zurück zur Übersicht: Soyen

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT