Am 3. September geht's los

Film ab! Soyener Komödie „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“ erobert die Kinos

Roadtrip-Szene aus dem Film „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“ von dem Soyener Regisseur Sebastian Schindler
+
Eine Szene aus Sebastian Schindlers Film „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“: Hannah Bauer und Sebastian Schindler auf einem Feldweg, gedreht im Wasserburger Raum.

Soyen - Es scheint, als würde die Provinzkomödie „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“ ganz an den Erfolg von Sebastian Schindlers ersten Film anknüpfen. Die nächsten Vorführungen laufen auf der Kinoleinwand.

Schindler startet am Donnerstag, 3. September, mitsamt der Crew und diversen Schauspielern seine große Filmtour durch die Region und schließlich ganz Bayern. Dem Kinostart fiebert der Jungregisseur aus Soyen schon entgegen, wie er im Gespräch mit wasserburg24.de schmunzelnd verrät: „Ich freue mich sehr, mit Stolz sagen zu dürfen, dass die Filmcrew bereit ist, die Kinoleinwand zu erobern. Unsere bisherigen Previews und Open Airs waren ja bereits größtenteils restlos ausverkauft.“ Dort konnten die Zuschauer bereits bekannte bayerische Schauspieler, die im Film mitwirken, live erleben und dem Filmteam oder dem Regisseur Fragen stellen.


„Nach der verregneten Premiere am 3. August im Freiluftkino am Edlinger Stoa hatten wir bisher wirklich Glück mit dem Wetter - egal ob Waldkraiburg, Rosenheim, Traunstein oder auch Passau. Nur einen Open-Air-Termin in Vogtareuth mussten wir wetterbedingt verschieben. Bleibt zu hoffen, dass die restlichen Termine im Freien trocken über die Bühne gehen", unterstreicht der 23-Jährige.

Tom Kress (links) und Uli Bauer in einer Szene im Film „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“

In diesen Kinos läuft der Film ab dem 3. September (auch im Regelprogramm):  

- Kino Utopia in Wasserburg am Inn

- Cinewood in Waldkraiburg

- Mikes Kino in Prien am Chimsee

- Marias Kino in Bad Endorf

- Kino am Tegernsee in Rottach-Egern

- Cineplex in Passau

- Dietrich-Theater in Neu-Ulm

- Corona-Kinokomplex in Kaufbeuren

- Gröben Lichtspiele in Gröbenzell (ab 17. September)

Ab Mitte September kommen Vorstellungen in Kinos in Erding, Vilsbiburg, Neufahrn, Freyung, München oder Fürstenfeldbruck hinzu. Mit der Zeit werden auch noch weitere Kinos die bayerische Komödie in ihr Programm aufnehmen, verspricht Schindler. Man sei bereits in Gesprächen. Mehr Informationen rund um den Film, Tourdaten und alle Kinostarts gibt es auf der Homepage. Auch auf Auf der Facebook- und Instagram-Seite gibt es laufend aktuelle News zur Filmtour.

Schauspieler, Kabarettist und Sänger Roland Hefter wird im einer Filmszene in der bayerischen Komödie „Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“ von zwei Polizisten angehalten.

„Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“: Schindlers Fazit zur bisherigen Filmtour

„Ich bin immer noch sehr überwältigt“, lässt uns ein grinsender Schindler wissen. „Wir haben jetzt schon in vielen verschiedenen Örtlichkeiten gespielt und egal wo wir waren, Stimmung und Resonanz waren immer der Hammer. Was mich persönlich auch sehr freut, dass sehr viele Zuschauer zur Vorführung kommen, die ihre Jugend selbst in den 80er-Jahren erlebt haben. Einige von ihnen sprechen mich nach dem Film direkt an und erzählen freudig, wie sehr sie sich durch meine Produktion wieder dorthin zurückversetzt gefühlt haben. Das ist die beste Bestätigung die man kriegen kann.“

Rest-Karten gibt es noch für folgende Tour-Stationen:

- 2. September: Preview im Open Air Kino in Regensburg (nur Abendkasse)

- 5. September: Filmbesuch mit Weißwurstfrühstück im Kino Tegernsee in Rottach-Egern

- 6. September: Filmbesuch in Mikes Kino in Prien (Film läuft ab dem 3.9.2020 auch im normalen Kinoprogramm)

- 15. September: Filmvorstellung im Kubis in Unterhaching

- 17. September: Filmbesuch im Kino Gröbenlichtspiele in Gröbenzell (Film läuft ab dem 17.9.2020 auch im normalen Kinoprogramm)

- 18 September: Filmvorstellung auf der Nuts Sommerbühne in Traunstein

„Mit dem Rückwärtsgang nach vorn“: Darum geht's

Oberstraßkirchen, ein kleines Dorf im Landkreis Rosenheim, wird nun auch von den Folgen des 21. Jahrhunderts eingeholt. Als der Bürgermeister feststellt, dass man nun sogar die übliche Kirchenkollekte nicht mehr mit Bargeld, sondern nur noch per Karte und App bezahlen kann, platzt ihm der Kragen und er beschließt mit seiner Gemeinde den persönlichen ‚Brexit‘ aus der modernen Welt: Er will zurück in die unkomplizierten 1980er Jahre. Während sich die älteren Einwohner des Dorfes mit der Idee schnell anfreunden und ihre Jugendzeit wieder neu erleben, versteht die heutige Dorfjugend die Welt nicht mehr und versucht zu verhindern, was noch zu verhindern ist. Ein vorprogrammiertes Schlamassel nimmt seinen Lauf ...

mb

Kommentare