Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

84-Jähriger verursacht schweren Unfall bei Soyen

Anhängergespann überschlägt sich auf B15 - vier Verletzte

+

Soyen - Beim Überholen übersah ein 84-Jähriger ein Anhängergespann und rammte dieses mit voller Wucht auf der B15. Die Rekonstruktion des Unfalls war schwierig, zudem musste die Polizei auch noch Hunde suchen!

Ein

unachtsames Überholmanöver

führte am Samstagnachmittag auf der B15 kurz vor Wendling an der Kreuzung nach Seeburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte ein 84-jähriger Mann aus dem Passauer Bereich zum Überholen angesetzt, obwohl eine 49-jährige Ebersbergerin mit ihrem Auto mit Anhänger nach Seeburg abbiegen wollte. 

Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Wagen der 49-Jährigen samt Anhänger umgeworfen und kam am Fahrbahnrand zum Liegen. Alle vier Insassen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht und zum Teil mittelschwer verletzt. Die Ermittlung des Unfallhergangs gestaltete sich schwierig: Die Fahrzeuginsassen waren nicht vernehmungsfähig und die Zeugen vor Ort schilderten jeweils vollkommen andere Beobachtungen, die nicht mit den Unfallschäden in Einklang zu bringen waren. 

Erst eine zeitaufwendige Spurenanalyse konnte den Unfallhergang rekonstruieren. Hierzu war die B15 für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr über Soyen um. Im Auto der Ebersbergerin waren zwei große Hunde transportiert worden, die nach dem Unfall vor Schreck weggelaufen waren. Diese konnten erst nach Einbruch der Dunkelheit aufgefunden werden.

Pressemeldung Polizei Wasserburg

Kommentare