Gemeinde Soyen richtet Umleitung ein 

Unwetterschäden und entwurzelte Bäume: Inn-Weg gesperrt

+
Das Unwetter im August hat dem Inn-Weg stark zugesetzt. 
  • schließen

Soyen - Der Inn-Weg ist bereits länger gesperrt. Eine Aufhebung rückt nun wohl in weite Ferne: Schuld daran ist der Sturm im August, der auch den Inn-Weg von Wasserburg nach Gars nicht verschont hat.

Der bei Radlern und Wanderern beliebte Inn-Weg ist nach dem starken Unwetter im August nur noch eingeschränkt benutzbar. Das meldet die Gemeindeverwaltung Soyen - und richtet sogleich eine Umleitung ein.  

Der Buchen- und Fichtenbestand an der Inn-Leite im Bereich zwischen dem gemeindlichen Pumphaus der Wasserversorgung in Zell und Rieden wurde durch die orkanartigen Böen schwer geschädigt. Alte Bäume wurden entwurzelt oder so schwer geschädigt, dass sie gefällt werden mussten. Die Aufräumarbeiten in dem schwer zugänglichen Gelände gestalteten sich äußerst schwierig. So musste mit schwerem Gerät gearbeitet werden, da eine Bergung der Bäume in Handarbeit nicht möglich und auch zu gefährlich gewesen wäre. Die gewichtigen Forstmaschinen wie auch die Transportfahrzeuge der Waldarbeiter zur Abfuhr der Stämme hinterließen an dem Feld- und Waldweg ihre Spuren. Solange die Aufräumarbeiten noch nicht abgeschlossen sind hat es wenig Sinn, den Weg instand zu setzen. Um die Aufräumarbeiten und die Instandsetzung nicht zu behindern sperrt die Gemeinde Soyen diesen Wegabschnitt ab sofort.

Der Inn-Weg in Soyen ist derzeit nicht passierbar.

Umleitung für die eigene Sicherheit 

Die Gemeinde möchte Wanderer und Radfahrer daher in ihrem eigenen Interesse bitten, den Weg ab dem Pumphaus (siehe rote Markierung) solange nicht mehr zu benutzen bis die Aufräumarbeiten beendet sind und der Weg wieder in einem befahrbaren Zustand ist. Da der Wetterbericht für die letzte Ferienwoche wieder sonniges Wander- und Radler-Wetter vorhersagt wollen wir dem Naturliebhaber nicht den Spaß an dem schönen Weg von Wasserburg nach Gars verderben und schlagen folgende „Umleitung“ vor.

Von Wasserburg kommend fahren Radler am besten über Zell und dann rechts den Radweg am Inn entlang bis zum Pumphaus der Wasserversorgung Soyen. Kurz nach dem Pumphaus führt links ein ausgebauter Feldweg die Inn-Leite hinauf (siehe grüne Markierung). Zum Biergarten Rieden geht es weiter durch Strohreit und bis Wetterstett auf dem neuen Radweg, anschließend rechts nach Rieden (historisches Schild).

Die Umleitung für Radfahrer und Wanderer. 

Wer sich den Anstieg am Pumphaus nicht zutraut oder mit einem Tourenrad oder Kindern unterwegs ist, sei laut der Gemeinde gut beraten, ab Zell die asphaltierte und wenig befahrene Straße über Graben nach Strohreit zu nehmen und den Schildern zu folgen.

Richtung Wasserburg fahren Radler am besten nicht wie bisher parallel zum Friedhof Rieden auf dem derzeit beschädigten Weg, sondern Richtung Strohreit und anschließend entweder kurz nach Strohreit links den Feldweg wieder zum Pumphaus oder weiter Richtung B15-Graben-Zell. "Wir bitten die Wanderer und Radfahrer um Verständnis für die Sperrung und wünschen viel Spaß auf den alternativen Strecken, die vielleicht sogar schöner aber in jedem Falle derzeit sicherer sind", erklärt Soyens Bürgermeister Karl Fischberger. 

mb/Pressemeldung Gemeinde Soyen 

Zurück zur Übersicht: Soyen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser