Sport, damit die jungen Soyener bleiben

Ein Hoch auf den TSV: (von links) Peter Müller, Braumeister Helmut Stadler, Hans Zoßeder und Karl Fischberger.

Soyen - Bei teils stürmischem Wetter fanden sich zwar reichlich Soyener ein, um der Festeröffnung des Jubiläums beizuwohnen, der Besuch blieb allerdings etwas hinter den Erwartungen zurück.

Entfallen musste leider die Vorstellung "Harry & Toni", sie soll bei einer Generalversammlung des Vereins nachgeholt werden. Dafür gab die Kapelle "De kloa Blasmusi" alles, und spielte ausdauernd und vielfältig bis hin zu "Strangers in the night" am späten Abend.

Ein Auftritt der GTEV Almrausch-Nachwuchstruppe mit Volkstanz und Schuhplatteln begeisterte das Publikum, die kleinen Stars wurden mit etlichen Fotoapparaten abgelichtet. Auch die Trachtengruppe der Erwachsenen trat später am Abend mit Tänzen auf.

Nach längerem Warten war es so weit: Der Vorsitzende des Soyener Sportvereins, Peter Müller, schritt zur Bühne und begrüßte unkompliziert "alle Anwesenden". Einwandfrei verlief der Bieranstich, der unter der fachgerechten Hilfestellung von Brauereibesitzer Erich Münch persönlich erfolgte. Die vorher ordentlich gerollten Bierfässer versprachen viel Schaum, "da lass ich mir öfter nachschenken" witzelte Bürgermeister Fischberger.

Die Kindergruppe der Almrausch-Trachtler begeisterte die Zuschauer im Festzelt.

Als besonderen Ehrengast holte Vorsitzender Peter Müller Soyens Alt-Alt-Bürgemeister Hans Zoßeder auf die Bühne. Ihm gebühre besonderen Dank, da er damals am 29. Dezember 1970 in einer Gründungsversammlung mit Lehrern, Pfarrer und Bürgern die Notwendigkeit eines Sportvereins in Soyen erklärte und die "Wichtigkeit und die Vielfalt" der sportlichen Betätigung betonte. Dies ließ er durch den Hauptlehrer Port vortragen.

Gleich anschließend traten von den 107 Bürgern 86 in die Mitgliedschaft ein und wählten Hans Leitmannstetter zum Vorstand.

Hans Zoßeder erklärte, er habe mit diesem Schritt zunächst die jungen Menschen in Soyen halten wollen, und wünschte, es "solle allen auf dem Fest gut gehen".

mbe/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser