Schellen Sau nun "e.V."

+
Da lacht der Schellen-Sau-Vorstand (von links): Michael Köhldorfner, Josef Mayer, Sebastian Graßl und Alex Mitter.

Wasserburg - Sporteln und damit Spenden sammeln, das macht "Schellen Sau" schon seit Jahren. Das Geld kommt hilfebedürftigen Kindern in und um Wasserburg zugute.

Drei Viertel der Mitglieder waren zur ersten Jahresversammlung des im November 2011 gegründeten "Schellen Sau e.V." gekommen. Der Erste Vorsitzende Sepp Mayer berichtete von den Geschehnissen des zurückliegenden Jahres. Der Zwölf-Stunden-Spinning-Marathon im Januar war mit rund 80 Teilnehmern sehr gut besucht. Durch Spenden und Startgelder konnte ein Reinerlös von 2300 Euro "erfahren" werden. Im Frühjahr wurden mit Hilfe von Sponsoren 30 Radtrikotsätze angeschafft werden, die reißenden Absatz, so dass inzwischen bereits die zweite Auflage bestellt wurde. Der Gewinn aus dem Verkauf geht auf das Spendenkonto.

Lesen Sie auch:

Fit für soziale Projekte

Mit dem Rennrad nonstop nach Rom

Das Highlight des Jahres war die 1070 Kilometer lange Benefizradtour im Juni von Wasserburg am Inn nach Wasserburg am Bodensee und zurück. Hierfür spendeten Firmen und Privatpersonen insgesamt 3000 Euro. Und der gerade am Bodensee urlaubende Bürgermeister Michael Kölbl sorgte für eine Radlpause im dortigen Biergarten.

Es wurde aber nicht nur gesportelt. Mit Spendengeldern konnte die Reittherapie für die kleine Nina bezahlt werden, die an kindlichem Autismus leidet. Außerdem wurden die Kosten für eine Legasthenietherapie für ein Kind aus Wasserburg übernommen. In Zusammenarbeit mit der Wasserburger Tafel wurde Spielzeug und Schulmaterial an bedürftige Kinder weitergegeben.

Der Kassenprüfer Ralf Neugebauer übernahm in Vertretung von Kassier Alex Mitter den Kassenbericht für 2011. Der fiel aufgrund des kurzen Geschäftsjahres recht kurz aus. Bereits im ersten Monat nach der Gründung konnte der Verein Spenden in Höhe von 4535 Euro verbuchen. Sebastian Graßl berichtet über die finanzielle Lage des laufenden Jahres. Mit den Einnahmen aus Spinningmarathon, Radtour und Trikotverkauf abzüglich der Ausgaben für die Hilfsprojekte verfügt der Verein momentan über rund 4700 Euro, die für Hilfsprojekte zur Verfügung stehen.

Nun übernahm wieder Sepp Mayer das Wort und berichtete über die geplanten Aktionen für 2013. Am 26. Januar findet der zweite Zwölf-Stunden-Spinning Marathon statt. Die traditionelle Vatertagstour - nonstop mit dem Rennrad von Wasserburg an den Gardasee - ist auch bereits in Planung. Außerdem steht für einige Vereinsmitglieder die Teilnahme am Glocknerkönig im Juni auf dem Plan.

Im Teil Wünsche und Anträge wurde vorgeschlagen, eine Liste mit Trainingspartnern für den Austausch der Mitglieder untereinander zu erstellen. Auch die Nennung von Sponsoren auf der Seite kam zur Sprache.

Gerhard Dashuber vom Verein "Radeln und Helfen" aus Garching an der Alz stellte seinen Verein vor, der auf eine sehr ähnliche Art, wie "Schellen Sau e.V." arbeitet. Im Juli 2013 veranstaltet "Radeln und Helfen" wieder ein 24-Stunden-Rennen. Mayer regte an, dass man von "Schellen Sau" mit zwei oder drei Teams an den Start gehen könnte - vielleicht sogar mit einem Damenteam.

In der anschließenden Bilderschau ließ Michael Köhldorfner die Marathonfahrt vom Juni an den Bodensee Revue passieren.

seg/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser