Bayernpartei bringt volle Liste zusammen

+
Die Kreistagskandidaten, hi.re. Sepp Lausch, Landratskandidat, Florian Weber, Parteichef. Die Mannschaft steht im Vordergrund!

Stephanskirchen/Landkreis - Zwei Wirtinnen, ein Kapellmeister und ein Vertreter des bayerischen Landadels: Die Bayernpartei geht mit einer bunten Liste in die Kreistagswahl.

Gut besucht war die Aufstellungsversammlung der Bayernpartei zur Kreistagswahl 2014, die kürzlich im Gasthaus Antretter in Stephanskirchen stattfand. Kreisvorsitzender und Kreisrat Sepp Lausch konnte neben Parteivorsitzenden Bezirksrat Florian Weber auch den Kreisrat Helmut Freund und den Bürgermeisterkandidaten für Stephanskirchen Robert Zehetmaier begrüßen. „Ein historischer Tag für die BP sei heute“, so Lausch, „da wir erstmals seit Jahrzehnten auf Grund stark gestiegener Mitgliederzahlen wieder eine komplette Liste mit 70 Kandidaten nominieren können!“

Die Wahl der Kreistagsliste führte Parteichef Florian Weber durch, nachdem über die einzelnen Listenplätze offen diskutiert und noch einige Änderungen angeregt wurden. Auch drei Ersatzkandidaten konnten aufgestellt werden. Zum Listenführer wurde Landratskandidat Sepp Lausch gewählt.

Dieser stimmte nach der erfolgreichen Aufstellung die Anwesenden auf den kommenden Wahlkampf ein und zeigte sich stolz über die Liste: "27 Kandidaten sind unter 40 Jahre alt, 13 Frauen stehen auf der Liste, eine EU-Bürgerin, ein leibhaftiger Kapellmeister der Großkarolinenfelder Musi, ein junger Vertreter alten bayerischen Landadels, ein Historiker, eine Diplom-Theologin, mehrere Landwirte und viele andere Mitbürgerinnen und Mitbürger fühlen sich der bayerischen Heimat verpflichtet". Auch alle Regionen, wie etwa der Altlandkreis Wasserburg oder der Chiemgau seien gut auf der Liste vertreten.

Lausch kritisierte in seinem Rückblick auf die vergangene Wahlperiode große demokratische Defizite im Rosenheimer Kreistag, wie z.B. eingeschränktes Rederecht für Kreisräte, Verschleierungstaktik der Verwaltung und mangelnde Transparenz dem Bürger gegenüber. Außerdem betonte Lausch, dass kaum bekannt sei, dass der Landkreis mit 111 Mio. € Schulden einer der höchst verschuldeten Landkreise in Oberbayern sei und bei der derzeitigen Schuldentilgung erst in 111 Jahren schuldenfrei sei.

Mit dem Ergebnis der letzten Landtags- und Bezirkstagswahlen könne man zuversichtlich in die Kreistagswahlen und die Gemeinderatswahlen in Stephanskirchen, Bruckmühl und Bad Aibling gehen, so Lausch zum Ende der Aufstellungsversammlung.

Pressemitteilung Bayernpartei

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Stephanskirchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser