Turnier: TSV Soyen boykottiert Abschlussfeier

+
So marschierte der TSV Soyen ins Stadion ein.

Soyen/Riccione - Ein harmloses Fußball-Jugendturnier in Riccione nahm für den TSV Soyen ein jähes Ende. Wegen einiger Auseinandersetzungen boykottierte die Mannschaft die Abschlussfeier des Turniers.

Mit drei Jugendmannschaften, insgesamt 40 Spieler und 17 Erwachsene, nahm der TSV Soyen erneut am Copa Adriatica 2011 in Riccione teil. Im Vorjahr konnte die damalige D-Jugend (U-13) sogar den 1. Platz bei diesem Turnier erreichen.

Und alles begann so positiv: Bei der Eröffnungsfeier durfte der TSV Soyen wieder als erster Verein in das Stadion ziehen. Mit zahlreichen Fahnen, zwei  Maskottchen und dem TSV-Teddy, sorgte Soyen wieder für gute Stimmung im Stadion.

Der TSV Soyen bei der Eröffnungsfeier in Riccione.

Am ersten Spieltag trat die Soyener U-17 dann gegen den Verbandsligisten BFC Südring an und unterlag knapp mit 0:1. Die Soyener U-15 musste gegen den Landesligisten FV Biebrich antreten. Diese Begegnung endete mit einer klaren 0:8 Niederlage. Die Soyener U-13 (D-Jugend) hatte ihre erste Begegnung gegen JFG Rodachgrund (Kreisklasse) und konnte ein 2:2 Unentschieden erzielen.

Doch dann wurde es hässlich: Im Gegensatz zum Vorjahr gab es deutlich mehr verletzte Spieler. Und so kam es am vorletzten Tag des Turniers auch zu einigen tätlichen Auseinandersetzungen im Stadion zwischen zwei Mannschaften. Der FV Biebrich wurde daraufhin von dem Turnier ausgeschlossen.

Weil der TSV Soyen auch am Finaltag mit Eskalationen rechnete, boykottierten sie kurzerhand die Abschlussfeier des Turniers, um die Sicherheit der teilnehmenden Spieler nicht zu gefährden.

Der TSV Soyen will nun über den Turnierverlauf den Veranstalter und den DFB informieren.

Trotz den teilweise negativen Eindrücke gefiel es aber allen Reiseteilnehmern, so dass nicht ausgeschlossen ist, dass auch im nächsten Jahr wieder „internationaler Fußball-Flair“ den Soyenern Jugendfußballern ermöglicht wird.

Pressemitteilung TSV Soyen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser