Über 50.000 Euro für die Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In wenigenTagen beginnen die Volksmusiktage. Claudia Geiger erhielt dafür 2000 Euro, überreicht von Michael Kölbl (rechts) und Josef Neiderhell.

Wasserburg - Seit zehn Jahren unterstützt die Kulturstiftung der Sparkasse Wasserburg die heimischen Kulturschaffenden. Diesmal wurden Schecks über 51.100 Euro übergeben.

"Welche Bank tut mehr für die Kultur?" Diese rethorische Frage von Direktor Richard Steinbichler blieb unbeantwortet im Sparkassensaal im Unterauerhaus. Aber auch sonst wurde nicht zu viel geredet, sondern zügig Geld verteilt: 35 kulturschaffende Institutionen wurden aus der Kulturstiftung der Sparkasse mit Unterstützung in unterschiedlicher Höhe bedacht.

Eingerichtet wurde die Stiftung 2001, das Vermögen beträgt inzwischen über eine Million Euro. Seit 2002 wird jährlich "ausgeschüttet", insgesamt bisher 347.400 Euro, wie Steinbichler errechnet hatte. "Wir gehen nicht stiften", so sein Wortspiel dazu, die Sparkasse stehe zu ihrer Verantwortung für die Region.

Höchster Scheck: 7089 Euro bekam Pater Bednara (links) für das Peterskircherl von Georg Huber.

Ausgewählt werden die Empfänger von der Stadt und den Landkreisen Rosenheim, Erding und Mühldorf je nach Anteilen an der Sparkasse. Diesmal entfielen 7089 Euro auf den Landkreis Mühldorf, die Landrat Georg Huber auf ein Projekt konzentrierte: die Sanierung der Peterskirche bei Au. Er übergab dem Vorsitzenden des Fördervereins, Pater Bednara, den Scheck und damit die höchste Einzelförderung des Abends.

Auch der Landkreis Erding teilte seinen Anteil nicht auf. 3336 Euro erhielt aus der Hand von Zweitem Landrat Max Gotz der Musikverein St. Wolfgang.

Mit 50 Prozent den größten Anteil an der Ausschüttung hatte die Stadt Wasserburg. Deren höchste Einzelförderung ging schon zum wiederholten Mal an die Kreishandwerkerschaft für die Sanierung der Wasserburger Burg: 5000 Euro.

Zum Teil gab es dazu auch noch vom Landkreis einen Scheck. Und so erhielt beispielsweise der AK 68 für die Renovierung des Ganserhauses insgesamt 3500 Euro, die Stadtkapelle für den Umbau des Vereinsheimes 2400 Euro, der Bachchor 3000 Euro, der Verein "Wasserburg leuchtet" 2000 Euro, das Museum Wasserburg 2900 Euro, das Theater Belacqua 2350 Euro. Für die Wasserburger Volksmusiktage gab es 2000 Euro und für den Wasserburger Trachtenverein Almrausch zum 100. Jubiläumsjahr 2400 Euro.

Kleinere Beträge gingen an zahlreiche Initiativen, von der "Kultur in der Filzen" in Pfaffing bis zum Bauernhausmuseum Amerang. Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl und Landrat Josef Neiderhell wollten die Schecks dabei vor allem auch als Anerkennung für die Arbeit der Kulturschaffenden verstanden wissen.

koe/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser