Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Unwetter: Seenlandschaft in Stangern

+

Stangern - Einiges zum Trocknen haben die Schnaitseer Feuerwehrler nach den Einsätzen am vergangenen Freitag: Pumpen und Sandsäcke waren neben Waldhausen besonders in Stangern gefragt.

Vom ersten Anwesen im Westen bis hinunter zum Holzverarbeitungsbetrieb Köhldorfner stand das ganze Dorf unter Wasser. Ein riesiger See bildete sich aus dem kleinen, sonst so friedlichen Bach. Die neue Hauskapelle, die über den Bach gebaut ist, hatte ihre erste Bewährungsprobe und trotzte den Fluten. Die Straße entlang des Westnerhofes wurde zum Fluss und die Familie Kaiser hätte mit dem Boot von der Hautür weg durch den Ort fahren können. Hoher Schaden entstand auch in Ed, wo die neu gebaute Kanalisation das Wasser nicht mehr fassen konnte, dass sogar aus Badewannen und Waschbecken in die Häuser eindrang.

Wasser hatte auch der "Schnaitseer Wirth" in seiner Kellerbar. Zeitweise unbefahrbar war die Strecke zwischen Lampertsham und Ed. Hier hatten die Fluten die Straße derart unterspült, dass sogar einige Teile der Straße abbrachen. Am Weitsee konnte zwar der hohe Wasserstand keinen unmittelbaren Schaden anrichten, aber sämtlich Einrichtungen vom Wasserwachtssteg bis zum Behinderteneinstieg sind unter Wasser. Vom neuen Sprungturm ist nur noch der Turm selber zu sehen.

Kommentare