Vandalen beschädigten Bänke und Rasen

+
Tiefe Spuren im Rasen und beschmierte Bänke hinterließen Unbekannte im Schulhof.

Pfaffing - Schlechte Nachrichten hatte Bürgermeister Lorenz Ostermaier für die Gemeinderäte: Er präsentierte Fotos vom Schulhof. Dort wüteten Unbekannte an Bänken und auf dem Rasen.

"Anscheinend hat jemand die Fläche für ein paar Motocross Übungen missbraucht"; so Ostermaier. Der Rasen ist an mehreren Stellen durch tiefe Reifenspuren beschädigt, zudem wurden einige der Sitzbänke beschmiert. Es wird gehofft, dass sich Personen melden, die Angaben zu den Vorgängen am Schulgelände machen können, die zu den Schäden führten.

Erneut unter keinen guten Vorzeichen scheint auch das nahende sechste "Kannibalen Massaker" zu stehen. Ein Ratsmitglied präsentierte einen Werbeflyer der Veranstalter, der zur Party ab Donnerstag, 21. Juli einlädt, obwohl die Gaststättengenehmigung erst ab Freitag beantragt und erteilt wurde, da der Donnerstag laut Antrag nur für Vorbereitungs- und Aufbauarbeiten genutzt werden sollte. "Kein guter Anfang, leider scheint wieder kein Verlass auf die gemachten Zusagen zu sein", bedauerte Ostermaier die Entwicklung.

Vorangetrieben wurden die anstehenden Straßenbaumaßnahmen am Steinberg und die Sanierung der Strecke zwischen der B304 und Springlbach. Etwas aufwendiger gestaltete sich dabei das Vorhaben am Steinberg. Aufgrund des teerhaltigen Materials in der Straße wird die Altlastentsorgung den Preis deutlich anheben, zudem wird für die Straße zusätzlicher Grunderwerb nötig sein. Die Gemeinderatsmitglieder bewilligten die auf rund 230.000 Euro geschätzte Maßnahme nach kurzer Diskussion einstimmig.

Deutlich günstiger präsentierte sich das zweite Vorhaben, das am Abend vorgestellt wurde. Die Deckenverstärkung der Straße von der B304 nach Springlbach wird auf rund 70.000 Euro plus Nebenkosten geschätzt. Die Gemeinderatsmitglieder stimmten der Baumaßnahme sowie dem vorzeitigen Baubeginn einstimmig zu.

Neue Wege wird die Gemeinde diesmal bei der regelmäßig durchgeführten Feuerbeschau in Einrichtungen und größeren Betrieben gehen. Wurde die Beschau bislang durch einen Verwaltungsangestellten zusammen mit dem Kommandanten der Feuerwehr und dem Karminkehrer durchgeführt, beschloss der Gemeinderat, dass diesmal ein beauftragter Brandmeister gemeinsam mit dem Kommandanten der Feuerwehr die ausgesuchten Objekte beurteilen soll.

Während man sich beim Zuschussantrag der Volkshochschule Wasserburg schnell einig war und einstimmig die beantragte Summe von 1981,50 Euro bewilligte, sorgte der Antrag der Katholischen Pfarrkirchenstiftung St.Katharina Pfaffing auf Zuschuss zur Sanierung des Kirchturms und des Glockenstuhls für mehr Diskussionsbedarf.

"Das Ordinariat war bei den letzten Anfragen der Gemeinde auch immer gnadenlos, vielleicht sollten wir bei der Gelegenheit auch mal unsere Hilfe einschränken", kommentierte Klaus Wagenstetter den Antrag. Ostermaier wies jedoch darauf hin, dass eine Ablehnung des Antrags nicht das Ordinariat sondern nur die Kirche vor Ort treffen würde. "Durch ihr Verhalten bestraft das Ordinariat seine eigene Kirche, das ist einfach eine Unverschämtheit"; so Monika Höchstetter. Nach einiger Diskussion beschloss der Gemeinderat mit zwei Gegenstimmen die Sanierung des Turms mit 3000 Euro zu bezuschussen und für den Glockenstuhl wurden mit drei Gegenstimmen 5000 Euro Zuschuss bewilligt.

os/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser