Fast nur Zustimmungen für die geplanten Maßnahmen

Viele Bauanträge in Griesstätt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Griesstätt - Nur Bauangelegenheiten standen auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates.

Dem Antrag von Peter Hientz auf Nutzungsänderung der bisher als Arztpraxis im Obergeschoss seines Anwesens in der Alpenstraße genehmigten Räumlichkeiten in eine Wohnung erteilte der Gemeinderat mit Stimmenmehrheit sein Einvernehmen. Diese Zustimmung gab es auch zum Bauantrag von Christian Liedl, der in sein Anwesen in Schmiding eine weitere Wohnung einbauen will. Der Gemeinderat stellte hierzu fest, dass gemäß eines Beschlusses vom Juli 2009 der Anschluss von Schmiding an die zentrale Abwasseranlage der Gemeinde Griesstätt für das Jahr 2011 vorgesehen ist.

Den Anbau eines Wintergartens an ihr Wohnhaus in der Dr.-Giglinger-Straße plant Katharina Schinagl. Dem vorliegenden Bauantrag erteilte der Gemeinderat ebenfalls sein Einvernehmen. Zugestimmt wurde damit auch der Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Östlich Gemeinde Griesstätt", nowendig wegen der Überschreitung der Baugrenzen, der Grund- und der Geschossflächenzahl.

Zurückgestellt wurde dagegen der Bauantrag von Maria und Georg Pledl zum Neubau von Garagen auf deren Grundstück am Lerchenweg. Die Verwaltung wurde beauftragt, bis zur nächsten Sitzung zu klären, wie weit der Grünstreifen von der Wasserburger Straße entfernt ist und ob eine Sichtbeeinträchtigung durch das Bauvorhaben entstehen wird. Auch auf ihrem Grundstück in der Max-Stoll-Straße wollen die Eheleute Pledl bauen. Beantragt hatten sie die isolierte Befreiung zum Anbau eines Carports an das dortige Anwesen. Der Gemeinderat erteilte dem Vorhaben sein Einvernehmen und auch der Befreiung von der betreffenden Festsetzung des Bebauungsplanes "Max-Stoll-Straße". Zugestimmt wurde auch dem Bauantrag von Barbara Habl zum Bau eines privaten Reitübungsplatzes auf dem bisher landwirtschaftlich genutzten Grundstück in Viehhausen.

Dem Bauantrag zum Anbau eines Wintergartens und zur Errichtung einer Einliegerwohnung von Ernst Lichtnecker aus Rimsting an sein Wohnhaus in Moosham stimmte der Gemeinderat mit der Auflage zu, dass auf dem Baugrundstück entsprechend der gemeindlichen Stellplatzsatzung ausreichend Stellplätze herzustellen sind.

Auf die Einhaltung von Fahrtrechten verwies der Gemeinderat zum Antrag auf Erteilung einer Erstaufforstungserlaubnis von Theresia Angerer aus Großkarolinenfeld. Bepflanzt werden sollen einige Grundstücke in der Gemarkung Holzhausen südöstlich der Ortschaft Berg. Mit der Auflage, dass von der Bepflanzung des Ufers des dortigen Entwässerungsgrabens abgesehen werden soll, stimmte der Gemeinderat zu.

Befasst hat sich das Gremium auch mit dem Antrag auf Vorbescheid von Raimund Oberhuber aus Wasserburg, der an der Rainthalstraße die Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage plant. Der Gemeinderat erteilte dem Antrag auf Vorbescheid unter der Bedingung, dass der Baukörper mindestens elf Meter von der nördlichen Grundstücksgrenze entfernt errichtet wird, sein Einvernehmen. Außerdem sind entsprechend der gemeindlichen Stellplatzsatzung ausreichend Stellplätze auf dem Grundstück zu errichten.

alu/Wasserburger Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser