Gros an Daten auf Gemeinde-Computern bereits wiederhergestellt

Hackerangriff in Vogtareuth - Übeltäter forderten 3.500 Euro

Vogtareuth - Die Gemeindeverwaltung von Vogtareuth ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Alle Computer des Rathauses wurden dadurch lahmgelegt.

Die Hacker gelangten durch eine Schadsoftware in das Netzwerk des Rathauses. Dadurch wurden alle Daten auf den Computern verschlüsselt. Die Hacker forderten rund 3.500 Euro von der Gemeinde. Dann würden sie die Computer wieder freischalten. Die Polizei riet der Gemeinde davon ab. Es sei fraglich, ob die Daten danach wieder lesbar seien, so die Ermittler. 

Mittlerweile sind die größten Schäden behoben. Das teilte Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter im Interview mit Radio Charivari mit. Man habe die meisten Daten wiederherstellen können, so Leitmannstetter. Vereinzelt würden noch Programme fehlen. Im Großen und Ganzen könne man aber wieder weitestgehend normal arbeiten, sagt der Bürgermeister. 

Die Gemeinde arbeite zudem mit einem IT-Experten zusammen. Trotzdem ist sich Leitmannstetter sicher, dass es keinen hundertprozentigen Schutz vor solchen Angriffen gibt. Man lege deshalb künftig noch mehr Wert auf die regelmäßige Sicherung der Daten.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/d

Zurück zur Übersicht: Vogtareuth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser