Wow-Effekte in der Sternwarte Oberreith

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Sonnenfinsternis gemeinsam im Blick hatten viele Besucher der Sternwarte in Oberreith

Altlandkreis – Egal ob Jung oder Alt, alle waren auf eine Sache aus: Einen tollen Blick auf die Sonnenfinsternis zu erhaschen. Gelungen ist dies in der Sternwarte in Oberreith. Das Teleskop brachte grandiose Bilder.

Der kleine Lukas ist gerade mal eineinhalb Jahre alt. Doch für den Buben gab es am Freitagvormittag so viel spannendes zu sehen, dass der Mittagsschlaf kurzerhand ausgefallen ist. Lukas schaute eifrig durch einen Filter und entdeckte jauchzend den Schatten den der Mond da über die Sonne zauberte. Lukas konnte gar nicht genug davon bekommen. 

Ganz ähnlich erging es auch den anderen Besuchern der Sternwarte in Oberreith. Viele aus dem Altlandkreis waren gekommen und wagten einen Blick durch das Teleskop. Gewaltig sah es aus, dieses Phänomen haben sich viele aus dem Altlandkreis gar nicht so genial vorgestellt. 

So sah der Altlandkreis die Sonnenfinsternis

Dabei war es für die jungen Besucher ebenso spannend wie für die Erwachsenen. Für Zeno, Lorenz und Pia war es fast wie eine Party. Die drei Kids sind mit ihren Mamas zur Sternwarte nach Oberreith gefahren. Mit speziellen Brillen ausgestattet waren die drei Kinder begeistert von diesem Spektakel. Besonders beliebt war der Blick durch das große Teleskop. 

Viele Interessierte waren zur Sternwarte des Vereins Astronomie im Chiemgau e. V. gekommen, um dort die Sonnenfinsternis auf dem Areal des Wildparks zu sehen. Oskar Pircher, Sebastian Seidl, Thomas Hilger und viele weitere Hobbyastronomen erklärten den Besuchern Details über dieses Phänomen. 

Immer wieder kam es zu Diskussionen, wann es denn wieder zu einer totalen Sonnenfinsternis kommen werde und welch spürbare Reduzierung die Sonnenfinsternis auf die Solarstromwerte habe. „Es wird deutlich weniger Solarenergie während dieser Zeit produziert, weil die Sonne ja viel einbüßt und zu fast 70 Prozent abgedeckt wird“ erklärt Oskar Pircher von der Sternwarte in Oberreith. Insbesondere sind die einzelnen Schattenwanderungen für alle Geduldigen hochinteressant gewesen. „Als ich noch nicht durch das Teleskop geschaut habe, dachte ich nur, es ist eben ein bisserl diesig geworden, von der Verwandlung habe ich noch gar nichts gesehen“ berichtet eine 42-Jährige, die aus Wang gekommen war. Die zunehmenden Schatten über dem Feuerball waren mit dem seit 2008 an der Sternwarte aktiven Teleskop besonders gut zu erkennen. Für die Experten der Sternwarte in Oberreith war es zwar ebenso wie für die Besucher aus der Region ein besonders spannender Tag, doch eine totale Sonnenfinsternis wäre für manchen noch aufregender gewesen. „Aber darauf können wir noch lange warten“ grinst Thomas Hilger. „Wir müssen bis 2081 durchhalten“, lächelt der Hobbyastronom.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser