Vermehrte Unglücke

Werden Bergwanderer immer leichtsinniger?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Warum passieren momentan wieder so viele Unfälle in den Bergen? Sind Wanderer zu leichtsinnig bei Bergtouren?
  • schließen

Landkreis - Immer wieder Meldungen von verunglückten Bergwanderern. Dabei macht es keinen großen Unterschied, ob es junge oder alte Menschen rauf in die Berge zieht. Warum stürzen so viele ab?

Der Kinofilm Everest, der aktuell auf der Leinwand zu sehen ist, verdeutlicht die Schönheit der Berge, zeigt aber auch die Gefahren auf. Da schätzen bergbegeisterte Menschen eine Wanderrute falsch ein und bringen sich in Lebensgefahr.

Bergfreunde und Wanderfans aus der Region gibt es viele. Dass das Wandern gefährlicher geworden wäre, sehen sie nicht. "Ich bin schon seit mehr als 15 Jahren in den Bergen unterwegs und kenne mich gut aus, aber es fällt auf, dass sich einige Wanderer wirklich überschätzen", findet ein Mitglied des Deutschen Alpenvereins - und ist mit seiner Meinung nicht allein. Der leidenschaftliche Bergwanderer ist seit vielen Jahren immer wieder bei Wanderungen dabei und sieht sich als verantwortungsbewusster Berg-Geher.

Tipps fürs Wandern

Die Berge seien immer eine Herausforderung, doch mit guter Wanderausrüstung - Bergschuhe statt Flipp Flopps - wäre eine Bergtour kein Problem. "Bei Bergwanderungen, die als Gruppe mit dem Alpenverein gemacht werden, kennen sich die Wanderteilnehmer untereinander", erklärt Fritz Gottwald, der erste Vorsitzende des Alpenvereins Wasserburg. Der erfahrene Bergwanderer zeigt sich überzeugt davon, dass die Kommunikation in der Gruppe ein wichtiger Faktor sei, um Unfälle zu vermeiden, die dadurch entstehen könnten, dass Wanderungen für den ein oder anderen Teilnehmer zu anspruchsvoll seien oder nicht zum eigenen Befinden passen würden. "Man spricht sich in der Gruppe vor den Wanderungen ab und auch während den Touren und kann durch den Zusammenhalt bestimmt viel gut machen".

Gottwald betont, dass bei der Wahl des Schuhwerks oder der Garderobe vorab untereinander ebenso oft gesprochen werde wie das gedankliche Ablaufen der Bergwanderungen, die anstünden. "Was ich schon als Problem sehe, ist der Berg-Tourismus und diejenigen Menschen, die mit der Seilbahn teilweise mit nicht passendem Schuhwerk hochfahren und dann an Bergwegen scheitern, weil weder Erfahrung noch Kenntnis über das Wandern besteht", warnt der Alpenvereinsvorstand aus Wasserburg.

Die Erfahrung sieht auch Ulla Brehm als wichtigstes Gepäck bei Bergwanderungen an. Brehm fungiert als erster Vorstand beim Alpenverein in Haag und hatte die Gruppenleitung inne, als der Absturz eines Tourenmitglieds in Tirol passierte. "Oft reicht schon ein Stolpern, um gefährliche Situationen hervorzurufen, das geht ganz schnell", heißt es von Brehm. Fertigkeit und Weitblick gehörten immer mit auf die Wanderungen. "Was wir immer diskutieren ist die Tatsache, dass wir erfahrene Bergwanderer schon als Kind eine gewisse Fertigkeit entwickeln konnten, weil wir früher als Jugendliche schon im Garten oder in der heimischen Natur gerne herumgekraxelt sind", so Brehm. Die jungen Menschen heute würden zu viel Zeit mit dem Handy verbringen und dann teils unvorbereitet an einer Bergwanderung teilnehmen. "Ich finde es schon erschreckend, dass man feststellen muss, dass sich Leute Wanderungen anschließen, weil es cool ist und sich weder vorbereitet noch korrekt ausstattet", schüttelt Ulla Brehm den Kopf. Trittsicherheit habe man als erfahrenerer Wanderer oftmals im Gefühl, das sei ein Plus für etwas älterere Wanderer.

Außerdem würden Wanderer, die den Berg wahrlich hinauf rasen, oftmals leichtsinnig unterwegs sein. Leichtsinn habe auf Wanderungen in den Bergen nichts zu suchen, sind sich die Vorstände der heimischen Alpenvereine einig. "Man kann definitiv nicht sagen, dass Senioren jetzt gefährdeter für Bergunfälle sind als jüngere Menschen", schließt Brehm ihre Einschätzung. Wichtig zu betonen sei außerdem, dass bei Wanderungen in den Alpenvereinen die Eigenverantwortung an vordester Stelle steh, doch die Gemeinschaft eben auch, sind viele Alpenvereinsmitglieder überzeugt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser