Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wunsch vieler Bürger geht in Erfüllung: Das ist geplant

Jetzt doch: Wasserburg bekommt einen Kulturbiergarten

Veronika Steer und Julian Maron freuen sich, dass ihr rollender Imbiss jetzt auch einen Kulturbiergarten bekommt. Er wird hinter dem Bauwagen Richtung Grünfläche am Inndamm aufgebaut und öffnet am Samstag, 25. Juni..
+
Veronika Steer und Julian Maron freuen sich, dass ihr rollender Imbiss jetzt auch einen Kulturbiergarten bekommt. Er wird hinter dem Bauwagen Richtung Grünfläche am Inndamm aufgebaut und öffnet am Samstag, 25. Juni..

Ein Biergarten am Inn – mit Livemusik – steht schon lange auf der Wunschliste vieler Wasserburger: Jetzt wird der Traum wahr – mit ein paar Abstrichen zwar, aber am Samstag, 25. Juni, geht es los. Das ist geplant.

Wasserburg – Ein Bier und eine Brotzeit direkt am Fluss: Das können die Wasserburger und ihre Gäste nur beim Inndammfest genießen. Bei der Aufstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) hatte sich deutlich herausgestellt, dass viele gerne am Inn den ganzen Sommer hindurch einkehren würden. Doch das Landratsamt hatte, wie berichtet, einem Antrag auf einen mobilen Biergarten auf dem Damm aus bau- und gaststättenrechtlichen Gründen abgelehnt.

Die Entwickler des Konzeptes, die jungen Schnaitseer Julian Maron und Vroni Steer – im Hauptberuf Wissenschaftler, ausgestattet mit einem Faible für innovative Gastrokonzepte – ließen sich jedoch nicht abschrecken. Sie beantragten bei der Stadt, auf dem kommunalen Parkplatz am Gries in direkter Nachbarschaft zum Inn wenigstens einen Imbisswagen aufstellen zu dürfen – mit Erfolg. Vor genau einem Jahr eröffnete der rollende Kiosk.

800 Kilogramm Kartoffeln verarbeitet

Bis Oktober entwickelte sich der grasgrüne ehemalige Bauwagen zu einem Treffpunkt – für Spaziergänger, Ausflügler und vor allem für junge Leute und Freunde vegetarischer Kost. Denn hier gibt es „Bramburi“, aus regionalen Bio-Kartoffeln hergestellte Pommes. Sie gaben dem Imbiss am Inn den Namen.

Das Konzept ging auf, berichtet Maron. „Unsere Erwartungen sind weit übertroffen worden“, freut er sich. 800 Kilogramm Kartoffeln haben er und Geschäftspartnerin Steer in der ersten Saison zu Pommes verarbeitet. Die Kartoffelmaschine, Herzstück des Bauwagens, ist seit diesem Frühjahr wieder samstags und sonntags im Dauereinsatz – ebenso wie die drei Fritteusen. Sie stellen auch Chips her und „Zwiebelbatzerl“, frittierte Bällchen aus Kichererbsen und Zwiebeln. Das Rezept hat Maron aus einem Indienurlaub mitgebracht. „Ich hätte gerne auch eine Currywurst angeboten“, sagt er schmunzelnd. Doch Partnerin Steer habe sich durchgesetzt: Das vegetarische Grundprinzip von „Bramburi“ werde durchgezogen, Fleisch kommt den Schnaitseern, die im Bauwagen von Freunden unterstützt werden, nicht auf den Teller.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Am Samstag, 25. Juni, kommen die Zwei vom Imbiss ihrem ursprünglichen Ziel, einen mobilen Biergarten am Inn zu errichten, noch ein Stück näher: Direkt auf dem Damm geht es nicht, aber hinter dem Kiosk auf dem dortigen Grünstreifen in städtischem Besitz schon. Das hat die Stadt genehmigt. Dort entstehen 50 Plätze. Maron, auch Mitorganisator des Kuahgartn-Open-Airs in Edling, und Steer werden hier ihren Traum von einem begleitenden Kulturprogramm verwirklichen: Samstags und sonntags gibt es Konzerte von regionalen Gruppen oder befreundeten Musikerinnen und Musikern.

Zeitlich begrenzt auf zehn Termine

Damit gibt es ihn nun also doch, den Kulturbiergarten am Inn, zwar nicht direkt am Fluss, aber ganz in der Nähe, zwar nicht im großen Stil, aber in einer Mini-Version, zwar nicht auf Dauer, jedoch immerhin an zehn Terminen. Dieses zeitlich eingegrenzte Konzept ermöglichte die Zustimmung der Stadt, so Maron. Bei einer Dauereinrichtung hätte das Landratsamt das letzte Wort gehabt.

Die Kulturreferentin des Stadtrates, Dritte Bürgermeister Edith Stürmlinger, findet es „großartig“. „Ein bissl was geht halt doch immer“, sagt sie. Es sei der ausdrückliche Wunsch vieler Wasserburger gewesen, dass am Inn ein Biergarten mit Live-Musik entstehe. Bei der Bürgerbefragung im Rahmen des ISEK-Programms hätten dies viele Teilnehmer klar zum Ausdruck gebracht.

Die große Lösung sei zwar aus rechtlichen Gründen nicht möglich, die kleine aber schon. „Mir geht das Herz auf angesichts der vielen kulturellen Veranstaltungen, die derzeit in Wasserburg stattfinden“, sagt Stürmlinger.

Das Programm

Der Kulturbiergarten am Gries ist von Samstag, 25. Juni, bis Sonntag, 24. Juli, samstags und sonntags ab 14 Uhr geöffnet. Zum Einstieg gibt es am Samstag ab 17 Uhr ein Fest mit dem Trio Lecko Mio und Melli Zech.

Sonntag, 26. Juni, ist ab 19 Uhr boarisches Pubquiz mit Monaco F. Samstag, 2. Juli, steht ein Mini-Flohmarkt mit Kinderprogramm an – ab 14 Uhr. Sonntag, 3. Juli, ist ab 15 Uhr Frida live zu hören. Samstag, 9. Juli, tritt die Band Moni auf. Start ist um 19 Uhr. Samstag, 16. Juli, spielt Emilian Lewis um 19 Uhr, Sonntag, 17. Juli, ab 15 Uhr die Gruppe Gläsamgeingmuse. Samstag, 23. Juli, ist Weinfest mit Jockel & Schurle ab 17 Uhr. Sonntag, 24. Juli, tritt Sambavari ab 15 Uhr auf. Bei Regen finden die Veranstaltungen nicht statt, aktuelle Informationen gibt es auf dem Facebook - und Instagram-Kanal von Bramburi.

Kommentare