Helfen, bis der Arzt kommt – Tag der Ersten Hilfe

Lebenswichtiges Wissen: Kursangebote für Erwachsene und Kids

+
Kurse können lebenswichtig sein - schnelles Handeln Leben retten.

Wasserburg - Was ist im Notfall zu tun? Welche Erste-Hilfe-Maßnahme ist in welcher Situation die Richtige? Durch Kurse erhalten Ersthelfer viele Tipps, die lebensrettend sein können.

Schnelles Handeln kann im Notfall Leben retten. Oftmals wenden Ersthelfer wiederbelebende Maßnahmen jedoch nur zögerlich oder gar nicht an – aus Angst, etwas falsch zu machen oder gar aus Unkenntnis. Anlässlich des Tags der Ersten Hilfe am 12. September rufen die Johanniter daher dazu auf, das lebenswichtige Wissen zu erwerben und regelmäßig aufzufrischen. „Die meisten Menschen absolvieren einen Erste-Hilfe-Kurs als Pflichtprogramm, wenn sie den Führerschein machen. Wir raten jedoch dringend auch jenen zu einem Kurs, die selbst kein Fahrzeug lenken. Um Zeuge eines Notfalls zu werden, braucht man keinen Führerschein“, appelliert Thomas Fuchs, der bei den Johannitern in Wasserburg für die Erste-Hilfe-Ausbildung zuständig ist.

Wer bereits einen Kurs besucht hat, sollte sein Wissen alle zwei Jahre auffrischen. „Nicht angewendetes Wissen verlernt das Gehirn, das ist ein ganz normaler Prozess, den man nur mit regelmäßigem Training durchbrechen kann“, erklärt der Experte. Und noch etwas spricht für einen Auffrischkurs: Die Leitlinien für die lebensrettenden Maßnahmen der Ersten Hilfe entwickeln sich entsprechend der Erfahrungen aus Forschung und Praxis dynamisch weiter. Wer seinen Erste-Hilfe-Kurs vor 2010 absolviert hat, habe beispielsweise noch andere als die heute aktuellen Inhalte erlernt.

Richtiges Verhalten bei einem Herzstillstand Die wichtigste Neuerung der letzten Jahre betrifft die Reanimation im Fall eines Herz-Kreislauf-Stillstands. Wird hier zu spät oder gar nicht gehandelt, können die Folgen fatal sein. Jede Minute ohne Ersthelfermaßnahmen verringert die Chance, den Patienten ohne bleibende Schäden wiederzubeleben. Das ist zu tun, wenn man einen leblosen Menschen findet: „Ruhe bewahren und eine andere Person bitten, einen Notruf über die 112 abzusetzen“, rät Thomas Fuchs. „Dann muss der Notfallzeuge sofort mit der Herzdruckmassage beginnen.“ Wer entsprechend ausgebildet ist, kann die Massage mit der Atemspende kombinieren; auf 30 Kompressionen folgen zwei Beatmungen. „Wer unsicher ist, sollte sich jedoch auf die Herzdruckmassage konzentrieren.“

Erste-Hilfe-Kurse bei den Johannitern Bei der Ersten Hilfe ist es besonders wichtig, dass die lebensrettenden Handgriffe im Gedächtnis verankert und im Notfall sofort abrufbar sind. Darauf ist das Unterrichtskonzept der Johanniter ausgerichtet: In neun praxisorientierten Unterrichtseinheiten, die auch an einem Tag absolviert werden können, wird alles Wichtige zur Ersten Hilfe vermittelt – was am Notfallort zu tun ist, wie man gefährliche Blutungen stoppt oder einen Helm abnimmt, wie man richtig reanimiert und vieles mehr.

Neben dem Basiskurs bieten die Johanniter in Wasserburg weitere Module an, wie etwa „Erste Hilfe am Kind“ für Eltern oder „Ersthelfer von morgen“ für Kinder ab dem Grundschulalter. Unter www.johannniter.de/wasserburg können die Kurse online gebucht werden. Wer sich online auf dem Laufenden halten will, kann das Serviceangebot der Johanniter nutzen: Unter dem Link www.johanniter.de/erstehilfevideosfinden Sie mehrere Erklärfilme zum Thema Erste Hilfe sowie weiterführende Informationen

Pressemitteilung Johanniter

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser