Wie ein Unfall Mozart nach Wasserburg brachte

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Die lokale Mozartforschung durchwühlte alte Briefe und die Reisetagebücher des Musikgenies: Nun ist klarer, wie oft Mozart wirklich in der Innstadt war.

Wie die Wasserburger Zeitung am Donnerstag berichtet, jährt sich die erstmalige Übernachtung von Wolfgang Amadeus Mozart in Wasserburg heuer zum 250. Mal.

Er war mit seiner Familie zu einer großen Europareise aufgebrochen, als seine Kutsche einen Radbruch erlitt. Schon einen Tag nach seinem Aufbruch in Salzburg, am 10. Juni 1763 nämlich, musste die Reise in Wasserburg unterbrochen werden!

Fleißigen Historikern und Hobbyforschern ist nun zu verdanken, dass auch die genaue Stelle des Radbruchs bekannt ist: Es geschah in der Nähe von Vorderholz bei Kirchensur. Seitdem gibt es in Wasserburg viele Legenden und Geschichten über angebliche weitere Mozartbesuche.

Historisch verbürgt ist nach dem dreitägigen Aufenthalt infolge des Radbruch nur noch eine Übernachtung am 23. September 1777 im "Gasthaus zum goldenen Stern". Der Komponist pflegte nämlich zumeist über Haag zwischen Salzburg und München zu reisen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in Ihrer OVB-Heimatzeitung oder hier auf ovb-online.de

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser