40.000 Euro für die MGHs in Rosenheim und Wasserburg

Die Mehrgenerationenhäuser haben eine Zukunft!

Rosenheim - Das Mehrgenerationenhaus Rosenheim und das Mehrgenerationenhaus Wasserburg sind auch weiterhin Teil des Bundesförderprogramms Mehrgenerationenhaus (MGH). Damit ist ihre finanzielle Förderung bis 2020 gesichert.

Das gab heute die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig bekannt: "Es ist eine tolle Nachricht, dass die hervorragende Arbeit der Mehrgenerationenhäuser auch weiterhin fortgeführt werden kann. Denn ich konnte mich in den letzten Jahren wiederholt vor Ort davon überzeugen, dass die Mehrgenerationenhäuser wichtige Anlaufstellen sind und das Miteinander aller Generationen stärken.

Ein langer und steiniger Weg

Insbesondere freut es mich, dass auch das Mehrgenerationenhaus Wasserburg Teil der Förderung ist. Denn hier gab es während der Bewerbungsphase einige verfahrenstechnische Probleme, so dass die Förderung lange auf der Kippe stand. Erst durch meine wiederholte, persönliche Intervention bei der damaligen Familienministerin Manuela Schwesig und meinen Kollegen aus dem Haushaltsausschuss des Bundestags konnte die Aufnahme in das Förderprogramm wieder gesichert werden.“

40.000 Euro Förderung im Jahr und das bis 2020

Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus startete am 1. Januar 2017 und läuft bis 2020. Im Rahmen des Programms werden rund 550 Mehrgenerationenhäusern in ganz Deutschland unterstützt. Die Häuser können mit dem Bundesprogramm 40.000 Euro Förderung im Jahr erhalten. Drei Viertel davon stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bereit, das verbleibende Viertel muss die Kommune bzw. das Land aufbringen.

Pressemitteilung Daniela Ludwig

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser