Stadtkapelle Wasserburg investiert in Zukunft

Wasserburg - Aufgrund des anhaltenden Erfolgs will die Stadtkapelle Wasserburg nun in ihre Zukunft investieren. Dafür müssen die Unterrichtsräume beim Badria ausgebaut werden.

Der dauerhafte musikalische Erfolg der Stadtkapelle ist das Ergebnis einer intensiven und recht kostenaufwändigen Jugendarbeit. Derzeit werden rund 200 Schülerinnen und Schüler an Blasinstrumenten und der gesamten Schlagwerkgruppe ausgebildet. Schon immer war die Ausbildung und Förderung von musikbegeisterten Mädchen und Buben ein zentrales und in der Satzung festgeschriebenes Anliegen der Stadtkapelle Wasserburg.

Nachdem der Zustrom von musizierenden Kindern und Jugendlichen mit der Einrichtung und dem Betrieb von Bläserjugend, Jugendkapelle und - zusammen mit der Realschule Wasserburg - zweier parallel laufender Bläserklassen über die Jahre stets gewachsen ist, sind die Unterrichtsräumlichkeiten nun nicht mehr zeitgemäß und zunehmend beengt geworden. „Zur Ausbildung am Instrument gehören aber eben nicht nur qualifizierte Musiklehrer, sondern auch geeignete Unterrichtsräume“, so Georg Machl von der Stadtkapelle, der die gesamte Bauorganisation übernommen hat.

Der Auftrag zur musikalischen Bildung junger Menschen muss bei der Stadtkapelle Wasserburg in die Zukunft hinein attraktiv bleiben. Nur dann kann die lange Tradition der Bläsermusik in Wasserburg und für das Umland gefördert und gesichert werden. Seit einigen Jahren wird über Erweiterungsmöglichkeiten nachgedacht. Viele Ideen und Entwürfe eines Ausbaues scheiterten bisher vor allem an den finanziellen Möglichkeiten. Für die Stadtkapelle ist es nun aber unabdingbar geworden, die vorhandenen Räumlichkeiten beim Badria auszubauen. Letztlich soll nun mit der Unterstützung durch die Stadt Wasserburg am Inn eine solide, kostenüberschaubare und zukunftsweisende Lösung entstehen. Mit viel eigenem handwerklichen Einsatz der aktiven Mitglieder des Wasserburger Blasorchesters.

Damit das Bauvorhaben gelingt, ist die Stadtkapelle auf die Unterstützung durch die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt Wasserburg und dem Wasserburger Umland angewiesen. Die Vorstandschaft mit ihrem 1. Vorsitzenden Horst Däullary, der musikalischen Leiter der Stadtkapelle Stadtkapellmeister Michael Kummer und alle aktiven Musikerinnen und Musiker brauchen diese.

Eine Informationsbroschüre über das Umbauprojekt liegt seit wenigen Tagen in vielen Wasserburger Geschäften sowie beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle am 10. Mai in der Badria-Halle aus. Ebenso wie einige aktive Mitglieder der Stadtkapelle in der Wasserburger Geschäftswelt persönlich um finanzielle oder materielle Unterstützung werben wollen.

Pressemitteilung Stadtkapelle Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser