Der Relikten-Sucher aus dem Altlandkreis

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Josef K. (Name geändert) auf der Suche

Wasserburg - Im Altlandkreis ist mehrmals im Monat ein Mann unterwegs, der mit seinem Metalldetektor nach Relikten aus der Vergangenheit sucht. Wassserburg24.de hat ihn begleitet.

Um 6 Uhr früh geht er los, mehrmals im Monat ist Josef K. (Name geändert) auf den Wiesen und Wäldern im Wasserburger Altlandkreis unterwegs. Immer dabei sein Metalldetektor, mit dem er nach Relikten aus der Vergangenheit sucht. Seit nun mehr über zehn Jahren ist es das Hobby des 65-Jährigen. Wasserburg24.de durfte den ehemaligen Handwerker an einem Vormittag begleiten.

„Es ist jetzt nicht unbedingt ein normales Hobby, doch mir macht es Spaß, da ich auch sehr mit der Natur verbunden bin“, so Josef K., als er gerade mit seinem Metalldetektor über ein Feld in der Nähe von Wasserburg geht. „Wichtig ist es, die Sonde immer gleichmäßig über den Boden zu bewegen. Sobald der Detektor ein Metallteil im Boden ortet, piepst er“, erklärt der Sucher weiter. Er möchte nicht erkannt werden, „schließlich will ich keine Aufmerksamkeit auf mich ziehen“.

Noch bevor er uns von seinen bisherigen Funden erzählen konnte, war es soweit. Der Detektor gab ein lautes, schrilles Signal von sich. Josef K. bleibt stehen, überprüft die Stelle mehrfach, sucht auch gleich die Umgebung ab. „Wird wohl ein alter Eisenknopf oder sogar eine Münze sein. Da graben wir“. Am Display konnte er auch die ungefähre Tiefe ablesen „In rund fünf Zentimeter tiefe sollte der Gegenstand liegen. Josef K. zückt seinen Spaten und gräbt. Nach wenigen Sekunden hält er eine große, gut erhaltene Münze in der Hand: „So etwas ist öfters dabei. Es immer schön, einen Gegenstand zu finden, der seit Jahren an dieser Stelle im Boden liegt. Teilweise frage ich mich schon, wie diese Dinge dort hinkommen."

Das gegrabene Loch verschließt der Sucher sofort wieder „Ich verlasse meine Suchgebiete immer so wie ich sie vorgefunden habe. Das ist mir schon sehr wichtig. Eventuellen Müll, den ich in der Wiese finde (Kronkorken, Alufolie, etc.) nehme ich immer mit und entsorge ihn dann“, betont Josef K.. Er ist bereits seit seiner Kindheit stark mit der Natur verbunden.

Eine Zeit lang passiert nichts. „Ab und zu gibt es Tage, wo das Gerät kein einziges Mal einen Ton von sich gibt.“ Doch schon piepst es. „Anhand von den Werten im Display sollte es sich um einen größeren Gegenstand handeln. Diesmal etwas tiefer – rund 20 Zentimeter sollten es sein", vermutet er. Schon hat der Wasserburger seinen Spaten in der Hand und gräbt. Ein Stück Holz ist zu sehen. Er gräbt vorsichtig weiter bis auch ein Eisen zu sehen ist: „Ein alter Hammer! So etwas findet man auch nicht so oft."

Dann ging es schnell. An einer Stelle schlägt das Gerät mehrfach aus: „Hier sind mehrere Sachen mit verschiedenen Werten. Da liegt bestimmt etwas Interessantes", sagt Josef K. Das erste Relikt liegt schon an der Oberfläche – eine Patrone, vermutlich von einem Jäger. Er gräbt weiter und findet dann auch schnell erneut eine Münze – diesmal eine italienische. Nur einen Meter weiter liegt dann noch ein altes Hufeisen im Boden „Hoffentlich bringt es mir bei meinen weiteren Funden Glück“, lacht Josef K. und verschließt dabei wieder die gegrabenen Löcher.

Trotz der Funde bleibt der heutige Tag für Josef K. ernüchternd: "Es waren zwar ein paar schöne Sachen dabei, aber jetzt nichts Besonderes. Dennoch muss ich die Dinge, die ich gefunden habe, immer in das örtliche Fundbüro bringen. Erst nach sechs Monaten darf ich sie dann abholen und behalten. Munition oder ähnliches wird entweder vernichtet und entsorgt oder bei größeren Sachen muss ich die Polizei verständigen. Aber das kommt sehr selten vor."

Von seinem großen Fund träumt Josef K. noch. „Es sind zwar schon oft besondere Gegenstände wie Ringe, schöne, alte Münzen oder auch skurrile Sachen dabei, aber der große Fund fehlt noch", erklärt er. Diesen würde er dann aber einem Museum spenden.Und so geht der Sucher weiter über die Wiesen und Wälder des Altlandkreises, stets mit dem Spaten in der Hand, auf der Suche nach dem ein oder anderen Gegenstand aus der Vergangenheit.

Der Sucher aus dem Altlandkreis

evoy

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Wasserburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser