Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dringende Baumpflegearbeiten

Vollsperrung der Rosenheimer Straße in Wasserburg ab 4. Oktober

Wasserburg - Die Rosenheimer Straße wird ab dem 4. Oktober für mehrere Tage gesperrt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Ab Montag, 4. Oktober, um 7 Uhr muss die Rosenheimer Straße in Wasserburg wegen dringender Baumpflegearbeiten voll gesperrt werden. Betroffen ist der Abschnitt zwischen dem Klosterweg (Mittelschule) und der Schmerbeckstraße bzw. dem „Kugelkreisel“. Entsprechend der verkehrsrechtlichen Anordnung des Staatlichen Bauamts wird der gesamte Verkehr über Eiselfing (Kreisstraßen RO 37 und RO 36) umgeleitet.

Betroffen ist auch der Busverkehr. Die einzige Umfahrungsmöglichkeit für den Stadtbus sind die Dionys-Reithofer-Straße und der Klosterweg (teilweise). Für diese Straßenzüge ist ab Montag, 4. Oktober, auf beiden Straßenseiten ein absolutes Halteverbot angeordnet und ausgeschildert. Die Haltestelle an der Ponschabaustraße kann während der Umleitung nicht angefahren werden. Sobald die Baumschnittarbeiten im Teilabschnitt zwischen Klosterweg und Ponschabaustraße abgeschlossen sind - vsl. ab Mittwoch - fahren die Linienbusse wieder ihre normale Strecke.

Der Abschluss der Arbeiten und die Verkehrsfreigabe sind bis spätestens Freitag, 8. Oktober, vorgesehen.

Pressemitteilung Stadt Wasserburg

Rubriklistenbild: © Expa/ Johann Groder

Kommentare