Rund 170 Mitarbeiter legen ihre Arbeit nieder

Streik bei Meggle: „Angebot der Arbeitgeber klingt wie ein schlechter Scherz“

Streig bei Meggle in Wasserburg
+
Streik bei Meggle in Wasserburg

Wasserburg - Rund 170 Mitarbeiter der Firma Meggle in Wasserburg gingen am Donnerstag für zwei Stunden in den Warnstreik. Sie sind mit dem Angebot der Arbeitgeber nicht zufrieden.

Mit Warnwesten, Rasseln und lauten Rufen streikten rund 170 Mitarbeiter der Molkerei Meggle gestern (1. Oktober) vor dem Werk in Wasserburg. Von 13 bis 15 Uhr legten sie ihre Arbeit nieder. Hintergrund: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Arbeitgeberverband (abe) konnten sich bei der ersten Verhandlungsrunde am 10. September zum Abschluss eines neuen Entgelttarifvertrages in der bayerischen Milchwirtschaft nicht auf ein Ergebnis einigen. Die Arbeitgeber haben lediglich eine Erhöhung von 1,5 Prozent angeboten, gefordert wurden sechs Prozent.


Manuel Halbmeier von der NGG äußert sich im Video:


Warnstreik bei Meggle in Wasserburg

Vor Ort waren nicht nur Manuel HalbmeierNGG-Sekretär in der Region Rosenheim-Oberbayern, sondern auch Vertreter der Betriebsräte von anderen milchverarbeiten Betrieben im Umland und Mustafa Öz, Landesbezirksvorsitzender der NGG in Bayern. „In der Corona-Krise haben die bayerischen Milchbetriebe keine Einbußen gehabt“, so Halbmeier. „Natürlich haben die Betriebe, die das Gaststättengewerbe beliefern einbußen gehabt, aber dafür ist das Regalgeschäft in den Supermärkten viel besser gelaufen. Das kann man anhand der Schichtpläne und der Wochenendarbeiten ablesen. Es ist an den Wochenenden ganz normal produziert worden, zum Teil mehr als in den Vorjahren, deswegen ist die wirtschaftliche Lage aus unserer sicht sehr gut und unsere Rosenheimer Firmen dementieren das auch nicht.“

Meggle möchte sich nicht äußern

Wenn man bedenkt was die Kolleginnen und Kollegen im letzten und in diesem Jahr geleistet haben, dann klingt das Angebot der Arbeitgeber wie ein schlechter Scherz.“, so Öz, der am Donnerstag extra angereist war. Von Seiten Meggles kam auf die Anfrage von wasserburg24.de zu den Forderungen der Mitarbeiter nur die Antwort: „Meggle äußert sich weder zu der Kundgebung heute noch zu laufenden Tarifverhandlungen.

Laut NGG stehe der Milchwirtschaft eine Warnstreikwelle bevor. Die zweite Verhandlungsrunde findet am 8. Oktober in Fürstenfeldbruck statt. Sollte man sich da nicht einigen, werden sich die Arbeitgeber auf längere Streiks einstellen müssen, so Halbmeier. In der bayerischen Milchwirtschaft arbeiten 18.687 Menschen und die Branche hat im Jahr 2019 einen Rekordumsatz von 11,7 Milliarden Euro erwirtschaftet (Stand: 2019, Bayerisches Landesamt für Statistik). Zu den Betrieben der Branche zählen in der Region: Danone GmbH, Hochwald Foods GmbH, Molkerei Meggle Wasserburg, J. Bauer GmbH & Co. KG, Bergader Privatkäserei, Milchwerk Jäger, Molkerei Weihenstephan, Almil AG, Wendelstein Käsewerk, Milchwerke Berchtesgadener Land.

jb

Kommentare